Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

SPITZBERGEN: norwegische Umweltbehörde empfiehlt, dass Schiffe maximal 200 Passagiere an Bord haben dürfen

c: Visit Svalbard

Die norwegische Umweltbehörde empfiehlt, dass Schiffe maximal 200 Passagiere an Bord haben dürfen und dass der Mindestabstand zu Eisbären 500 Meter betragen sollte.

Die Tourismusbranche und The Association of Arctic Expedition Cruise Operators (AECO) sind gegen den Vorschlag der Umweltbehörde.

Als 2021 der Entwurf neuer Umweltvorschriften zur Vernehmlassung geschickt wurde, waren die Proteste aus der Tourismusbranche vehement.

Die Vorschläge treffen unseren Teil der Branche sehr hart. Es wird große finanzielle und praktische Konsequenzen haben, sagte Frigg Jørgensen von Aeco, dem Dachverband der Unternehmen, die Expeditionskreuzfahrten in der Arktis anbieten.

Gemeinsam mit dem Destinationsunternehmen Visit Svalbard forderte Aeco, die Vorschläge zurückzuziehen.

Stattdessen werden die wesentlichen Punkte des Vernehmlassungsvorschlags beibehalten. Jørgensen glaubt, dass dies zu Unberechenbarkeit für die Branche führen wird.

Aus praktischen Gründen ist dies eine Schließung der Küstengebiete auf Svalbard. Es gebe einige wenige Möglichkeiten, an Land zu gehen, und diese Bereiche würden sehr stark belastet, sagt sie. Es wird auch schwierig sein, die Ausschiffungen zu koordinieren.

Ronny Brunvoll CEO von Visit Svalbard, das sich im Besitz von 84 Mitgliedsunternehmen in Svalbard befindet. Er glaubt , dass das, was jetzt vorgeschlagen wird, nicht gut genug durchdacht und nicht gut genug untersucht ist.

Wir haben in unserem Vernehmlassungsvorschlag auf andere Regulierungsmöglichkeiten als großräumige Verkehrssperrungen hingewiesen. Wir befürchten, dass dem Seetourismus die Qualität der Erlebnisse abnimmt und der Ruf von Svalbard als Reiseziel geschwächt wird.

Hurtigruten Svalbard ist ebenfalls kritisch.

Es ist eine Katastrophe. Es gab eine Rekordzahl von Anhörungen, aber sie haben nichts gehört. Denken Sie an den Fußabdruck, der entstehen wird, wenn alle an denselben 43 Orten aussteigen.

c: Wiki Commons

Der endgültige Vorschlag der norwegischen Umweltbehörde liegt nun vor, der sich in den folgenden Hauptpunkten zusammenfassen lässt:

  • In den Schutzgebieten darf nur an 43 ausgewählten Orten von Bord gegangen werden. Laut der norwegischen Umweltbehörde müssen die ausgewählten Standorte in der Lage sein, einem erhöhten Verkehr standzuhalten. ( Zusätzlich zu diesen 43 Orten ist das Ausschiffen außerhalb von Schutzgebieten und in Schutzgebieten in Isfjorden weiterhin erlaubt).
  • Schiffe, die in den Schutzgebieten fahren, dürfen maximal 200 Passagiere an Bord haben. Heute gibt es keine Beschränkungen für die Anzahl der Passagiere für Schiffe, die entlang der Westküste von Spitzbergen fahren.
  • Ein Suchverbot für Eisbären wird vorgeschlagen, eine Entfernungsbegrenzung von 500 Metern soll eingeführt werden. Auch zu Walrossen müssen Sie mindestens 150 Meter Abstand halten.
  • Auf mehreren ausgewählten Fjorden gilt ab dem 1. März ein Fahrverbot für den Autoverkehr auf Meereis.
  • Das Fliegen von Drohnen in Schutzgebieten und an Vogelfelsen wird verboten.

kommunikasjon.ntb.no/anbefaler-strengere-reguleringer-av-ferdsel-pa-svalbard

www.aeco.no/  

zum Archiv »