Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

VENEDIG KREUZFAHRT VERBOT: Norwegian Cruise Line Holding Beteiligung an Projekt Venis Cruise 2.0 - Video

c: Venis Cruise 2.0

Um die Einschränkungen zu überwinden, die durch das kürzlich von der Draghi-Regierung erlassene Venedig-Dekret auferlegt wurden, hat sich Norwegian Cruise Line Holdings entschieden, das von Cesare De Piccoli und Duferco Engineering geförderte Terminalprojekt außerhalb der Lagune zu unterstützen.

Mit einer Mitteilung, haben Duferco Italia Holding SpA und DP Consulting Srl im Einvernehmen mit Norwegian Cruise Line Holdings (NCLH), auf dem Territorium von Venedig und seiner Lagune unter Wahrung der Einzigartigkeit und Exzellenz des Kultur-, Landschafts- und Umwelterbes dieses Territoriums, was tiefgreifende
Veränderungen in der venezianischen Kreuzfahrtaktivität, einleiten wird .

Wie bekannt, sind die durch das „Venedig-Gesetz“ eingeführten Änderungen der Start eines „Wettbewerbs der Ideen“ zur Ermittlung einer endgültigen Offshore-Lösung, die Einstellung aller Transite von Schiffen über 25.000 Bruttoraumzahl auf den Routen von städtischen Wasser des San Marco-Beckens, des San Marco-Kanals und des Giudecca-Kanals in Venedig und die Verwaltung einer Übergangsphase bis zur endgültigen Lösung.

NCL Holdings (Eigentümer der Marken Norwegian Cruise Line, Oceania Cruises, Regent Seven Seas Cruises) ist bereit, seine Präsenz in Venedig nicht nur aufrechtzuerhalten, sondern auszubauen.

NCLH sieht Venedig als eine strategische Logistikbasis für seine Kreuzfahrtrouten in der Adria und im Ionischen Meer, Ägäis und östliches Mittelmeer. Eine Aktivität, die durch das Wachstum seiner Flotte unterstützt wird, mit sechs neuen Kreuzfahrtschiffen, die von Fincantieri im Werk Venedig-Marghera gebaut werden.

„NCL Holdings betrachtet die Lage des Venis Cruise Terminals an der Bocca di Lido als optimale Lösung“, heißt es in der Mitteilung der drei Unternehmen. „Venis Cruise 2.0 wird aus logistischer Sicht als angemessen angesehen, ist sowohl mit der Seestation als auch mit dem Flughafen Marco Polo gut verbunden und entspricht dem von den Regierungsbehörden verfolgten Zweck zum Schutz des architektonischen und ökologischen Erbes der Lagune von Venedig “.

Duferco, DP Consulting und NCLH (die im Gegensatz zu Carnival, MSC und Royal Caribbean nicht zu den Aktionären von Venezia Terminal Passeggeri gehören), haben dem außerordentlichen Kommissar und der Regierung vorgelegt, in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des
Gesetzesdekrets Nr. 103 vom 20. Juli 2021, der Vorschlag, als erstes Modul des Venis 2.0-Projekts einen ersten Kai für zwei Kreuzfahrtschiffe vorzubereiten. 

Das Projekt wird während der Genehmigungsphase des Via-Verfahrens die im ursprünglichen Venis Cruise 2.0-Projekt anerkannten Kriterien für Graduierung, Reversibilität und Flexibilität befolgen.

Die neue Lösung besteht aus einem 644 Meter langen Kai, der die Länge des ursprünglichen Kais um 150 Meter verkürzt, für den einseitigen Anflug von zwei Kreuzfahrtschiffen der neuesten Generation.
Die 5 Bauzeiten betragen 18 Monate ab Abschluss des gesamten Genehmigungsverfahrens und die Fertigstellung des Terminals soll bis zum 31. Dezember 2023 erfolgen.

Die Kosten für die Lösung betragen 79 Millionen Euro (ohne Kaltbügeln), die mit einem öffentlich-privaten Partnerschaftsvertrag auf der Grundlage der Bestimmungen der Projektfinanzierung durchgeführt werden soll.

Die drei fraglichen Unternehmen sehen die Stärken des Vorschlags in folgenden Punkten: "Das Genehmigungsverfahren ist bereits weit fortgeschritten, mit positiven Stellungnahmen der Regierungsbehörden, die von
Gesetz; kurze Umsetzungszeiten, die dem angegebenen Zeitplan für die Übergangsphase entsprechen; finanzielle Nachhaltigkeit sowohl für den Bau als auch für die Betriebsführung des Terminals; Aufrechterhaltung der Heimathafenfunktion der Stadt Venedig, die zusammen mit den anderen zu identifizierenden Liegeplätzen die Hauptrolle Venedigs im Kreuzfahrtsektor bestätigt; Kontinuität des Betriebs der Maritime Station; Schutz der direkten und indirekten Beschäftigung im Kreuzfahrtsektor; volle Funktionalität des Terminals auch bei geöffneten MOSE-Gates; ausgezeichnete nautische Zugänglichkeit unter Bedingungen maximaler Sicherheit".

Duferco, DP Consulting und Ncl Holdings erklären sich bereit, mit anderen an der Realisierung des Projekts interessierten Betreibern, zusammenzuarbeiten.

www.veniscruise.com/en/

zum Archiv »