Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

Stena Line und Frederikshavn unterzeichnen historischen Vertrag über zwei Fähren ohne fossile Brennstoffe bis 2030

c: Stena Line

Die Fährgesellschaft Stena Line, die Gemeinde Frederikshavn und der Hafen Frederikshavn haben heute eine historische Vereinbarung unterzeichnet, in der sich die Parteien verpflichten, ihren Teil der Verantwortung dafür zu übernehmen, Göteborg-Frederikshavn zur weltweit ersten Fährlinie ihrer Art ohne fossile Brennstoffe zu machen zwei batteriebetriebene Stena Elektra-Schiffe, die bis 2030 in Dienst gestellt werden.

Da fast 90 Prozent des Welthandels die Seeschifffahrt ausmacht, ist ein effizienter und umweltfreundlicher Personen- und Güterverkehr auf dem Seeweg entscheidend, um die Klimaziele zu erreichen. Die Fährgesellschaft Stena Line, die Gemeinde Frederikshavn und der Hafen Frederikshavn haben heute eine Vereinbarung unterzeichnet, die darauf abzielt, die Transformation des Transportsektors durch den Einsatz von zwei batteriebetriebenen Stena Elektra-Fähren auf der Strecke Göteborg-Frederikshavn bis 2030 und die notwendigen Investitionen an Land zu beschleunigen .

Stena Line hat zuvor zusammen mit der Volvo Group, Scania und dem Hafen Göteborg die Tranzero-Initiative ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Kohlendioxidemissionen im Zusammenhang mit dem Hafen von Göteborg – dem größten Hafen der nordischen Region – bis 2030 um 70 % zu reduzieren. Die heutige Vereinbarung mit der Gemeinde und dem Hafen von Frederikshavn vervollständigt die Kette.

„Unser Ziel ist es, die Entwicklung hin zu einer frei von fossilen Brennstoffen freien Schifffahrt und einem nachhaltigen Transport auf See voranzutreiben. Deshalb investieren wir in neue Technologien und verschiedene alternative Kraftstoffe. Wir sind dem Ziel der internationalen Schifffahrtsindustrie zur Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes bereits zehn Jahre voraus , aber mit Stena Elektra machen wir einen weiteren großen Schritt auf dem nachhaltigen Weg von Stena Line, auf dem Weg zu einem vollständig von fossilen Brennstoffen befreiten Betrieb", sagt Niclas Mårtensson, CEO von Stena Line, der auch Mitglied der Kommission für Elektrifizierung der schwedischen Regierung ist.

Stena Line hat sich zum Ziel gesetzt, seine gesamten CO2-Emissionen bis 2030 um 30 Prozent zu reduzieren, und die neuen Stena Elektra-Fähren spielen dabei eine wichtige Rolle. Es braucht jedoch mehr als nur batteriebetriebene Schiffe. Parallel dazu müssen Onshore-Infrastrukturen wie nachhaltige Lademöglichkeiten entwickelt werden. In der heute unterzeichneten Vereinbarung verpflichtet sich der Hafen Frederikshavn, auf dänischer Seite die notwendige Infrastruktur im Hafen und seiner Umgebung zu sichern.

„Der Hafen Frederikshavn teilt die hohen und grünen Ambitionen, die dieses Projekt möglich machen. Die Stadt hat auch gezeigt, dass sie eine einzigartige Veränderungsfähigkeit in ihrer DNA hat, die sich nicht zuletzt in ihrer Nachhaltigkeitsarbeit zeigt. Wenn wir jetzt Schritte unternehmen Die völlige Unabhängigkeit der Strecke Göteborg-Frederikshavn von fossilen Brennstoffen ist nicht nur für uns, sondern für die gesamte Region Kattegat positiv", sagt Mikkel Seedorff Sørensen, CEO des Hafens Frederikshavn.

Eine nachhaltige Verbindung zwischen zwei Ländern

Die Fähren werden die weltweit ersten RoPax-Schiffe ihrer Größe ohne fossile Brennstoffe sein, etwa 200 Meter lang, mit einer Kapazität von 3.000 Fahrspurmetern und 1.000 Passagieren.

Bereits 2018 machte Stena Line den ersten Schritt auf ihrer Batteriereise und investierte auf der Stena Jutlandica, die derzeit auf der Strecke Göteborg-Frederikhavn verkehrt, in Batterie-Hybridantrieb. Dies führte bisher zu einer Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes um 1.500 Tonnen pro Jahr, was den jährlichen Emissionen von 600 Pkw entspricht.

Die Gemeinde Frederikshavn engagiert sich auch dafür, mit den beiden Stena Elektra-Schiffen an der Schaffung einer nachhaltigen Verbindung zwischen Schweden und Dänemark mitzuwirken.

„Stena Elektra ist ein fantastisches Projekt für Frederikshavn. Aus Erfahrung wissen wir, dass, wenn die Gemeinde vorangeht, die Geschäftswelt sowie Privatpersonen in unsere grünen Fußstapfen treten. Unsere Stadt und Stena Line verbindet seit langem eine enge Beziehung , aber diese ehrgeizige Vereinbarung ist nicht nur für uns wichtig - sie hat auch Auswirkungen auf ganz Dänemark", sagt Birgit Hansen, Vorsitzende des Gemeinderats (S) der Gemeinde Frederikshavn.

Fakten zu Stena Elektra:

  • Zwei RoPax-Fähren ohne fossile Brennstoffe (Auto- und Passagierfähren)
  • Strecke: Frederikshavn - Göteborg
  • Nimmt den Betrieb der Linie bis 2030 auf
  • Batteriebetrieben mit einer Kapazität von ca. 60-70 MWh, geladen im Hafen
  • Landinfrastruktur: Bedarf an einem Hochspannungs-Landstromkabel von etwa 30-40 MW
  • Überfahrtszeit: 3 Stunden, mit einer Stunde Anruf-/Ladezeit
  • Länge: Ungefähr 200 Meter
  • Fracht- und Fahrzeugkapazität: ca. 3.000 Spurmeter
  • Passagierkapazität: 1.000-1.500 Passagiere

Stena Line 

ist eine der führenden europäischen Fährgesellschaften mit 37 Schiffen und 17 Routen in Nordeuropa mit 25.000 Abfahrten pro Jahr. Stena Line ist ein wichtiger Bestandteil des europäischen Logistiknetzwerks und entwickelt neue intermodale Frachtlösungen durch die Kombination von Transporten auf Schiene, Straße und See. Auch für den Tourismus in Europa spielt Stena Line mit ihrem umfangreichen Fahrgastbetrieb eine wichtige Rolle. Das Unternehmen ist in Familienbesitz, wurde 1962 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Göteborg. Stena Line hat 4.300 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von 14 Milliarden SEK.

Weitere Informationen finden Sie unter www.stenaline.de

zum Archiv »