Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

MONACO: Sagt Nein zu großen Kreuzfahrtschiffen, begrenzte Anläufe auf weniger als 8 Monate pro Jahr!

c: Lori McDermont

DAS FÜRSTENTUM MONACO HAT IN DIESEM SOMMER SEINE KREUZFAHRTPOLITIK GEÄNDERT, INDEM ES GROSSEN KREUZFAHRTSCHIFFEN DEN ZUGANG VERWEIGERT, ABER KLEINEREN LUXUSKREUZFAHRTSCHIFFEN SEINE ARME WEIT ÖFFNET

BESUCHE VON KREUZFAHRTSCHIFFEN AUF WENIGER ALS ACHT MONATE BESCHRÄNKT

Als Teil der neuen Politik Monacos für Kreuzfahrtschiffe wurde das Besuchsembargo von Mitte November bis Ende März auf mehr als vier Monate verlängert. Zuvor war der Besuch von Kreuzfahrtschiffen nur im Januar und Februar verboten.

Im Jahr 2019 gab es 165 Hafenanläufe von Kreuzfahrtschiffen, und diese Zahl soll in diesem Jahr auf 137 sinken.

Große Kreuzfahrtschiffe werden keinen herzlichen Empfang mehr finden, da das Fürstentum auf kleinere oder Luxusschiffe von weniger als 250 Metern umsteigt, die nicht mehr als 1.250 Passagiere befördern.

Kreuzfahrtschiffe tragen zu Monacos Wirtschaft bei, indem sie Liegegebühren zahlen und Restaurants, insbesondere auf dem Felsen, mit Kunden versorgen. Es gibt jedoch wachsende Besorgnis über die Umweltverschmutzung, die mit den neuen Vorschriften angegangen werden soll.

Seit diesem Sommer und der Rückkehr der Kreuzfahrtschiffe nach der Pandemie dürfen keine großen Kreuzfahrtschiffe mehr einlaufen.

Also solche mit 300+ Metern Länge und 3000 oder 4000 Passagieren an Bord, von denen die meisten in der Bucht von Monaco vor Anker gehen mussten. Das in diesem Frühjahr in Kraft getretene Gesetz sieht vor, dass nur noch Kreuzfahrtschiffe unter 250 Meter Länge und mit maximal 1250 Passagieren zugelassen werden. Dies sind in der Regel Schiffe der Luxus- oder Superior-Kategorie.

Möchte Monaco einfach seinen Ruf als exklusive Luxusdestination stärken? Dies wurde sicherlich auch von Olivier Lavagna, CEO der Hafenbehörde von Monaco, bestätigt. Aber es gibt auch einen Umweltaspekt: ​​Sie wollen zum Beispiel das Anlegen von Schiffen in Häfen mit weniger Liegeplätzen vor der Küste bevorzugen, um die Umweltbelastung zu verringern. Und damit nicht genug: Der Kreuzfahrtbetrieb im Fürstentum wird nun von Mitte November bis Ende März, also für fast fünf Monate – im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Monaten (Januar und Februar) – verboten. Man hofft, dass die Emissionen in unmittelbarer Nähe der Stadt um rund 30 Prozent reduziert werden.

Es geht auch um den Versuch, Monaco als „Starthafen“ zu etablieren, wo Kreuzfahrten beginnen und/oder enden. Das hat den Vorteil, dass viele Kreuzfahrtpassagiere etwas länger in der Stadt bleiben und dann vielleicht wieder zurückkehren, nicht unbedingt im Rahmen einer Kreuzfahrt.

www.ports-monaco.com/en/

zum Archiv »