Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

Luftverschmutzung: Norwegen schlägt Regelung zur Verringerung der Emissionen in den Weltkulturerbe-Fjorden vor - Verbot von Scrubber!

Es wurden neue Rechtsvorschriften zur Überprüfung ( hier ) veröffentlicht, um die Emissionen und Abwasserentsorgung  in den Fjorden zu reduzieren. Die norwegische Seefahrtsbehörde (NMA) hat sogar strengere Vorschriften vorgeschlagen, um durch Verringerung der Emissionen einen besseren ökologischen Fußabdruck in der Region zu gewährleisten.

Das neue Gesetz zur Verringerung der Emissionen und Abwasserentsorgung betrifft den Nærøyfjord, den Aurlandsfjord, den Geirangerfjord, den Sunnylvsfjord und den Tafjord. Der Vorschlag enthält strengere Schwefelanforderungen für das gesamte Gebiet, strengere Anforderungen an die NOx-Emissionen, Verbot der Ableitung von Abwasser, Vorschriften für die Verwendung von Wäschern und die Anforderung einer Umweltanweisung.

Der Minister für Klima und Umwelt, Ola Elvestuen, erklärte: "Die Regierung möchte die Emissionen und Ableitungen von Kreuzfahrtschiffen reduzieren. Strengere Anforderungen an Schiffe in den Fjorden des Weltkulturerbes wären ein Schritt in die richtige Richtung."

Die NMA beauftragte Rambøll mit der Durchführung einer umfassenden Untersuchung der Ableitungen in die See und der Luftemissionen von Kreuzfahrtschiffen, Hurtigruten und dem lokalen Verkehr in den drei ausgewählten Fjorden. Dies war wichtig, um das Risiko möglicher Auswirkungen auf die Gesundheit und die Umwelt in diesen drei Fjordgebieten zu bewerten.

„Die Erfahrung zeigt, dass heutige Reinigungssysteme sichtbare Rauchemissionen abgeben und einige Systeme auch Ableitungen in die See erzeugen. Selbst wenn der sichtbare Rauch zum Teil aus Wasserdampf besteht, wirkt sich dies negativ auf die Erfahrungen der Menschen mit den Fjorden des Weltkulturerbes aus “, sagt Bjørn Pedersen, Leiter der Abteilung für Gesetzgebung und Internationale Beziehungen der NMA. 

Die NMA schlägt auch ein Verbot der Verbrennung von Abfällen an Bord von Schiffen in den Fjorden des Weltkulturerbes vor, was zur Verringerung der sichtbaren Rauchemissionen beitragen wird.

„Wir haben eine besondere Verantwortung für die Betreuung der Fjorde, die auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO stehen“, sagt Pedersen. Der neue Vorschlag sieht auch die Möglichkeit einer Befreiung von den Tier-I-NOx-Anforderungen vor, die bis 2020 für Schiffe erfüllt sein müssen, die nachweisen können, dass sie die strengsten NOx-Anforderungen (Tier III) bis 2022, dh drei Jahre vor Ablauf der Frist erfüllen werden. 

Mehr unter Sjøfartsdirektoratet:  www.sdir.no/

c.AIDA

zum Archiv »