Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

LNG-betriebene Schiffe: neue Studie warnt vor drohenden hohen finanziellen Veluste

c: Puertos do San Juna P.R.

Eine neue UCL-Studie, die auf der Marine Money-Konferenz während der New York Climate Week veröffentlicht wurde, ergab, dass, wenn bis zum Ende des Jahrzehnts Maßnahmen ergriffen würden, die Anreize für die Schifffahrt zur Dekarbonisierung im Einklang mit dem Pariser Abkommen zu schaffen, die LNG-fähige Flotte mit der emissionsfreien Schifffahrt konkurrieren würde, während sie gleichzeitig Anreize hätte, von der Verwendung fossiler Brennstoffe abzuweichen.

Politik und Wettbewerb würden alle Schiffe betreffen, die für die Verwendung fossiler Brennstoffe gebaut wurden, die Analyse legt nahe, dass teurere LNG-fähige Anlagen (auch bekannt als LNG-Dual-Fuel) einen Wertverlust erfahren würden, um dem Wert ähnlich alterter, aber kostengünstigerer konventioneller Schiffe, die für die Verwendung von Diesel ausgelegt sind, zu entsprechen.

Der Bericht stellte fest, dass die Abschreibung des gesamten Risikowerts von 850 Milliarden US-Dollar nicht realisiert würde, wenn LNG-fähige Schiffe nachgerüstet würden, um mit skalierbaren emissionsfreien Kraftstoffen (Wasserstoff und aus Wasserstoff gewonnene Kraftstoffe wie Ammoniak) betrieben zu werden. Unter diesen Umständen wird der potenzielle Verlust auf etwa 15-25% ihres Wertes geschätzt, was 113 bis 184 Mrd. GBP (129 bis 210 Mrd. USD) entspricht, wenn die LNG-fähige Flotte in diesem Jahrzehnt stark wächst.

Marie Fricaudet (UCL Energy Institute), Hauptautorin und Doktorandin, sagte:

Die Ergebnisse zeigen, dass das Risiko von gestrandeten Vermögenswerten auch in der Schifffahrt sehr gering ist. Je länger wir den LNG-Übergang laufen lassen und dann wechseln, desto schmerzhafter wird es sein, und die Technologie-Bindung in diesem entscheidenden Jahrzehnt wird mehr Widerstand gegen spätere Veränderungen schaffen.

Die wichtigsten Highlights

  • Investitionen in LNG als Schiffskraftstoff könnten bis 2030 fast 1 Billion US-Dollar Kapital verschwenden
  • 850 Milliarden US-Dollar laufen Gefahr, bis 2030 gestrandet zu sein, wenn die Branche weiterhin in LNG investiert, um Schiffe anzutreiben
  • LNG ist ein fossiler Brennstoff, der den emissionsfreien Übergang der Schifffahrt verzögern kann
  • Reeder, Regierungen und Finanziers können gestrandete LNG-Anlagen vermeiden, indem sie in konventionell angetriebene Schiffe investieren, die in Zukunft auf skalierbare emissionsfreie Kraftstoffe wie grünen Wasserstoff und Ammoniak umsteigen können.

Der Bericht zeigt einen Boom bei der Bestellung von LNG-Schiffen in den letzten Jahren, wobei 65% der Neubaulieferungen bis 2025 mit LNG als Schiffskraftstoff betrieben werden können, gegenüber nur 10% vor ein paar Jahren. Dennoch ist die Größe der LNG-fähigen Flotte (nach Frachtbeförderungskapazität und Anzahl der Schiffe) derzeit gering, daher bleibt noch Zeit, regulatorische und technologische Entwicklungen zu antizipieren und das Engagement in einer Klasse von Vermögenswerten zu bewältigen, die möglicherweise besonders einem gestrandeten Wertrisiko ausgesetzt sind (dh ihre wirtschaftliche Rendite hält möglicherweise nicht so lange an wie erwartet).

Co-Autor Dr. Tristan Smith (UCL Energy Institute) sagte: "Im Laufe dieses Jahrzehnts werden wir weiterhin immer schwerwiegendere Auswirkungen des Klimawandels erleben. Dies wird den Druck sowohl an den Märkten als auch bei den politischen Verhandlungen weiter erhöhen, die Vermögenswerte auf eine rasche Umstellung auf Null-Emissionen auszurichten. Diesen Druck zu antizipieren, ist einfach, und während sich die besten Lösungen für die emissionsfreie internationale Schifffahrt noch abzeichnen, ist bereits klar, dass die LNG-fähige Schifffahrt nicht gut positioniert ist und während des Übergangs einem höheren Risiko eines gestrandeten Wertes ausgesetzt ist."

Die Studie argumentiert, dass Regierungen öffentliche Mittel nicht verwenden sollten, um die Schaffung von verlorenem Wert zu verschärfen, und identifiziert Methoden, mit denen Investoren die Risiken des Klimawandels für Schiffsanlagen identifizieren können.

Reeder und Finanziers sollten erwägen, keine LNG-fähigen Schiffe zu bestellen und in konventionell betriebene Schiffe zu investieren, die für die Nachrüstung auf emissionsfreie Kraftstoffe ausgelegt sind. Bei bestehenden LNG-fähigen Schiffen sollten Anleger überlegen, wie sie das Risiko eines verlorenen Werts steuern können – z. B. die Kosten für die Nachrüstung (oder andere Maßnahmen, um konform zu bleiben) zum Zeitpunkt des Neubaus oder die Verwendung einer steileren als linearen Abschreibungskurve.

Für politische Entscheidungsträger fordert der Bericht Dringlichkeit und Klarheit zukünftiger Vorschriften, insbesondere in Bezug darauf, wann und wie Methanemissionen berücksichtigt werden, um Investoren sowohl in bestehende Schiffe als auch in Neubauten dabei zu helfen, die potenziellen Auswirkungen der Regulierung zu berücksichtigen und zu antizipieren.

ERFAHREN SIE MEHR UNTER UCL'S LNG REPORT

zum Archiv »