Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

HURTIGRUTEN: MS Roald Amundsen erreichte den 70° Süd, der weiteste Weg in der Firmengeschichte

c: Hurtigruten

Das weltweit erste Expeditionsschiff mit Hybridantrieb, MS Roald Amundsen, ist am weitesten nach Süden gereist in der 127-jährigen Gescichte der Hurtigruten.

Nachdem Kapitän Torry Sakkariassen und seine Besatzung Anfang dieser Woche den Polarkreis überquert hatten, fuhren sie weiter nach Süden. Am Mittwoch, den 19. Februar 2020 um 16:14 Uhr Antarktiszeit erreichte MS Roald Amundsen die Eiskante bei 70 ° Süd.

"Unsere Gäste sind begeistert! Darum geht es bei Hurtigrutens Expeditionskreuzfahrten, die neue Grenzen überschreiten und einzigartige Erlebnisse für Gäste aus aller Welt schaffen. Wir treten in die Fußstapfen des Polarhelden Roald Amundsen selbst an Bord seines gleichnamigen Schiffes." sagte Kapitän Sakkariassen.

MS Roald Amundsen ist fast fertig mit ihrer 18-tägigen Kreuzfahrt, die die chilenischen Fjorde und die Falklandinseln sowie die Antarktis besucht . Sie wird eine weitere Kreuzfahrt in der Region absolvieren, bevor sie durch Süd- und Mittelamerika reist und schließlich den Sommer in Alaska verbringt .

Die MS Roald Amundsen ist das weltweit erste Expeditionskreuzfahrtschiff mit Hybridantrieb und Elektroantrieb, das mit großen Batteriepacks ausgestattet ist, die die Emissionen erheblich reduzieren, sowie einem speziell entwickelten eisverstärkten Rumpf, der es ihr ermöglicht, in Gebieten zu operieren, die andere Schiffe nicht erreichen können. 

Ihr Schwesterschiff, MS Fridtjof Nansen, wird ebenfalls mit einem elektrisch angetriebenen Hybridantrieb betrieben und in diesem Frühjahr ihre Jungfernfahrt antreten.

Mit einer wachsenden Flotte kleiner und maßgeschneiderter Schiffe ist Hurtigruten die weltweit größte und führende Expeditionskreuzfahrtlinie und bietet Expeditions-kreuzfahrten zu mehr als 200 Zielen in über 40 Ländern an.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.hurtigruten.com

zum Archiv »