Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

Havila Kystruten: setzte sich vor Gericht durch, darf segeln sobald eine Versicherungpolice abgeschlossen wurde

c: Havila Kystruten

Nach zwei Monaten in Bergen kann „Havila Capella“ wieder segeln

Auf dem Küstenkreuzfahrtschiff „Havila Capella“ herrscht seit über zwei Monaten Ruhe. Jetzt kann sie endlich wieder entlang der Küste segeln, sobald eine neue Versicherungpolice abgeschlossen wurde.

Seit dem 12. April liegt die Havila Capella am Kai in Bergen, nachdem die Versicherungen die Schiffsversicherung wegen Sanktionen gegen russische Interessen gekündigt hatten.

Die langfristige Finanzierung des Schiffes mit GTLK Asia ist ein Finanzierungsleasing, bei dem die Darlehensunterlagen Havila Kystruten alle Rechte und alle Verantwortung für den Betrieb des Schiffes übertragen, als ob das Schiff vollständig im Besitz von Havila Kystruten wäre. Das Unternehmen hat zwei Jahre nach Lieferung ein Kaufrecht gegenüber der Leasinggesellschaft und eine Kaufverpflichtung am Ende des Vertrags mit dem Ministerium für Verkehr und Kommunikation. Am 8. April wurde GTLK als Folge des Krieges Russlands gegen die Ukraine in die EU-Liste der sanktionierten Unternehmen aufgenommen.

Am Montag schreibt Kystruten in einer Pressemitteilung, dass das Bezirksgericht Hordaland auf Antrag des Unternehmens das Schiff festgenommen habe. Havila Kystruten hat das Recht, es für zwei Jahre zu nutzen.

"Es ist wichtig, dass die Mitarbeiter wieder durchstarten, und es ist wichtig für die Küste, dass mehr Schiffe die Küstenroute bedienen. Jetzt hoffen wir wirklich, dass wir Erfolg haben und mehr Schiffe in der Sommersaison in Betrieb nehmen", sagt Bent Martini in Havila Kystruten.

Jetzt heißt es nur noch, eine Versicherung abzuschließen, bevor „Havila Capella“ wieder locker werden und Bergen verlassen kann. Martini in Kystruten sagt, man wisse nicht genau, wie lange das dauern werde. " Es kann alles von einer Stunde bis zu ein paar Tagen dauern. Es gibt einige Formalitäten, die geklärt werden müssen".

Refinanzierung

Das jetzt geltende Nutzungsrecht ist nur noch Zwischennutzung. Kystruten arbeitet daran, das Eigentum an „Havila Capella“ zu übernehmen, indem sie die russische Leasinggesellschaft, die der formelle Eigentümer ist, aufkauft. Aber Norwegen wird nicht mit Russland handeln.

Havila versucht daher herauszufinden, ob sie das Geld so überweisen können, dass sie das Eigentum an dem Schiff erhalten und gleichzeitig die Sanktionsregeln befolgen. Zum Beispiel, indem das Geld auf ein Sperrkonto überwiesen wird, sodass das Geld dem russischen Unternehmen nicht zur Verfügung steht.

"Diese Arbeit ist im Gange. Wir hoffen, dass wir hier in ein paar Wochen oder Monaten eine Entscheidung haben, damit wir das Recht bekommen, das Schiff aufzukaufen", sagt Martini.

zum Archiv »