Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

Grüne Schifffahrt: DFDS & Partner planen eine Fähre mit 100% Wasserstoffantrieb für die Route Kopenhagen-Oslo

c: Knud E.Hansen

DFDS und seine Partner haben die EU-Unterstützung für die Entwicklung einer Fähre beantragt, die mit Strom aus einer Wasserstoffbrennstoffzelle betrieben wird, die nur Wasser emittiert. 

Grüner Wasserstoff soll in einer geplanten Offshore-Elektrolyseuranlage mit Windenergie im Großraum Kopenhagen erzeugt werden.

Eine Gruppe von Unternehmen hat sich zusammengetan, um eine Fähre mit 100% Wasserstoffantrieb für die DFDS-Strecke Oslo - Frederikshavn - Kopenhagen zu entwickeln.

Die Fähre wird mit Strom aus einem Wasserstoff-Brennstoffzellensystem betrieben, das nur Wasser emittiert und bis zu 23 MW produzieren kann, um die Fähre anzutreiben.

„Die größten Brennstoffzellensysteme produzieren heute nur noch 1 bis 5 MW, und die Entwicklung solcher großflächiger Brennstoffzellenanlagen für eine elektrische Fähre ist eine monumentale Aufgabe. Wir können nur Partnerschaften mit Unternehmen eingehen, die zusammen einige der weltweit besten Fachkenntnisse in Bezug auf Design, Genehmigung, Bau, Finanzierung und Betrieb innovativer Schiffe sammeln können “, sagt Torben Carlsen, CEO von DFDS.

Zu dieser Partnerschaft gehören DFDS, ABB, Ballard Power Systems Europe, Hexagon Purus, Lloyd's Register, KNUD E. HANSEN, Ørsted und Danish Ship Finance.

„Gemeinsam erwarten wir, dass wir lernen, wie diese Kraftstofftypen und -technologien wirtschaftlich nutzbar gemacht werden können. Dies ist der Schlüssel für den Übergang der Branche zur Klimaneutralität, was auch das ultimative Ziel des DFDS-Klimaplans ist“, sagt Torben.

Die Partnerschaft hat Unterstützung aus dem EU-Innovationsfonds beantragt. Da es heute weltweit keine Fähren dieser Art gibt, erfordert die Entwicklung der Fähre auch die Beteiligung der Öffentlichkeit. Wenn sich das Projekt jedoch wie geplant entwickelt, könnte die Fähre bereits 2027 auf der Strecke voll in Betrieb sein.

Der Wasserstoff wird lokal im Großraum Kopenhagen auf der Grundlage von Offshore-Windenergie produziert, und das Projekt wird untersuchen, wie eine optimale Integration in das lokale Energiesystem möglich ist.

Die Fähre mit dem Arbeitsnamen Europa Seaways ist für 1.800 Passagiere ausgelegt und bietet Platz für 120 Lastwagen oder 380 Autos.

SCHIFFS- UND ROUTENDETAILS

Stromerzeugung an Bord PEM Brennstoffzellen
Motorleistung 23 MW
Kraftstoff Druckwasserstoff Kraftstofftankkapazität
44T
Passagierkapazität 1.800
Anhänger- und Fahrzeugkapazität 2.300 Lanemeter
Route Kopenhagen - Frederikshavn - Oslo Hin- und Rückfahrt
48 Stunden
Bunkerintervall 48 Stunden
CO2e / Jahr Emissionsvermeidung 64.000 Tonnen

KNUD E. HANSEN

„Aufgrund des anhaltenden globalen Kampfes um die Reduzierung der Treibhausgasemissionen ist es für Konstrukteure wichtiger denn je, mit Schiffseignern, Aufsichtsbehörden und Ausrüstungsherstellern zusammenzuarbeiten, um Innovationen bei der Konstruktion von Schiffen zu entwickeln und diese zu überdenken. Dieses Projekt ist ein großartiges Beispiel dafür, wie sehr wir das traditionelle Denken vorantreiben können. Durch die Kombination neuer Ideen und einer engen Zusammenarbeit können wir zeigen, wie die Zukunft des Schiffsdesigns möglicherweise aussehen könnte. “ Finn Wollesen Petersen, Geschäftsführer, KNUD E. HANSEN

ABB Marine & Häfen

„Angesichts der steigenden Nachfrage nach Lösungen, die eine nachhaltige und verantwortungsvolle Schifffahrt ermöglichen, sind wir zuversichtlich, dass Brennstoffzellen eine wichtige Rolle bei der Erreichung der CO2-Reduktionsziele für die Schifffahrtsindustrie spielen werden. Die Zusammenarbeit bei diesem Projekt mit Partnern entlang der Wertschöpfungskette ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Schifffahrtsindustrie zur Ermöglichung eines emissionsfreien Betriebs für RoPax-Schiffe. “ Jostein Bogen, Globaler Produktmanager, ABB Marine & Ports.

Ballard Power Systems Europe A / S.      

„Brennstoffzellen in Kombination mit Wasserstoff werden eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung der Treibhausgasemissionen in der Schifffahrtsindustrie spielen. Mit dem Projekt „Hydrogen EU-ROPAX“ und der starken Partnerschaft dahinter werden wir nicht nur die Nachfrage nach emissionsfreien Schiffslösungen befriedigen, sondern auch zur Schaffung grüner Arbeitsplätze und Wachstum in Dänemark beitragen und eine dänische Führungsrolle innerhalb der Schifffahrt sicherstellen Segment “, sagt Jesper Themsen, President und Chief Executive Officer von Ballard Power Systems Europe A / S.

Sechseck Purus 

„Das DFDS EU-ROPAX-Projekt ermöglicht es allen Parteien, ihre Fähigkeiten zu erweitern, um über jede bisher vergleichbare Lösung hinauszuschauen. Es ist eine groß angelegte Erforschung der Wasserstoff-Wertschöpfungskette, die unsere Visionen bewegen wird. “Michael Kleschinski - EVP Light Duty, Distribution & Zylinder

Lloyd's Register

„Lloyd's Register (LR) sucht nach jeder Möglichkeit, die Dekarbonisierung in der maritimen Industrie zu beschleunigen, weshalb das DFDS-Projekt zu uns passt. Damit die Industrie die IMO 2050-Ambitionen erreichen kann, muss sie auf kohlenstofffreie Kraftstoffe umsteigen. Dies ist ein komplizierter Weg, nicht nur in Bezug auf die Technologie, sondern auch in Bezug auf die Infrastruktur. Die Partner des DFDS-Projekts sind Branchenführer in ihren jeweiligen Bereichen, vom kohlenstoffarmen Energieunternehmen über Brennstoffspeicher bis hin zu Brennstoffzellenanbietern. Diese Zusammenarbeit, die von Experten des  Maritime Decarbonisation Hub  (MDH) unterstützt wird, wird dazu beitragen, eine Reihe unbeantworteter Fragen zu lösen. LR wird dazu beitragen, eine gründliche und unparteiische Risikoreduzierung dieses mit Wasserstoff betriebenen Ro-Pax-Schiffsdesigns sicherzustellen, einschließlich der Sicherheitsbewertung der gesamten Lieferkette.“ Charles Haskell, Dekarbonisierungsmanager bei LR.

Ørsted:

„Erneuerbarer Wasserstoff und andere nachhaltige Kraftstoffe werden für die Dekarbonisierung des Seeverkehrssektors und des Schwerverkehrs insgesamt von entscheidender Bedeutung sein, um die dänischen und internationalen Klimaziele zu erreichen. Wenn die Regulierungsbehörden bereit sind, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Nachfrage- und Angebotsseite nachhaltiger Kraftstoffe zu ermöglichen, sind dänische Unternehmen bereit, in große Power-to-X-Projekte zu investieren. Dieses Projekt ist ein weiterer Beweis für das starke Potenzial der Erzeugung erneuerbaren Wasserstoffs, das durch den kontinuierlichen Ausbau des Offshore-Windes angetrieben wird “, sagt Anders Nordstrøm, Vizepräsident und Leiter der Wasserstoffaktivitäten von Ørsted.

zum Archiv »