Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

GASUMLAGE FÜR KREUZFAHRER: Haben AIDA & COSTA falsch investiert? Hohe LNG-Preise, LNG-Schiffe außer Betrieb genommen

c: Doeksen

Rekordtreibstoffpreise haben dazu geführt, dass Rederij Doeksen die nachhaltigsten Schiffe seiner Flotte größtenteils außer Dienst gestellt hat.

Die LNG-betriebenen Fähren Willem Barentsz und Willem de Vlamingh werden durch die 1989 gebaute Friesland ersetzt. Laut Doeksen sind die LNG-Preise im Vergleich zum 1. Januar 2021 um bis zu 900 Prozent gestiegen.

Rederij Doeksen bietet Fährverbindungen zwischen Harlingen auf dem niederländischen Festland und den Watteninseln Terschelling und Vlieland. Das Unternehmen sagt, dass die hohen Kraftstoffpreise einen großen Einfluss auf seine Geschäftstätigkeit haben. Insbesondere der exorbitante Preisanstieg von LNG macht die Kosten für die Aufrechterhaltung der Fährverbindung nach Terschelling und Vlieland extrem hoch.

"Maßnahmen sind unvermeidlich und das ist ironisch, weil wir erst kürzlich in nachhaltige neue Fähren investiert haben, die mit LNG betrieben werden, unsere Kundenzufriedenheit sehr hoch ist und wir in diesem Jahr eine Rekordzahl von Passagieren und Fahrzeugen befördern", sagt Dirk Spoor, General Manager von Rederij Doeksen. "Aber enorm hohe Kraftstoffpreise treffen unser Geschäft hart. Im Vergleich zum 1. Januar 2021 ist der Preis für Gasöl um rund 200 Prozent und der für LNG sogar um 900 Prozent gestiegen."

Fähren Willem Barentsz und Willem de Vlamingh

Die Willem Barentsz und Willem de Vlamingh sind die ersten (Ein-Kraftstoff-) LNG-betriebenen Fähren in den Niederlanden. Sie sind auch die ersten Schiffe der Welt, bei denen Single-Fuel-LNG-Motoren Ruderpropeller mit festen Propellern direkt antreiben.

Das neue LNG-Fährenkonzept, kombiniert mit Wärmerückgewinnung, effizienteren Rumpfleitungen, Leichtbau und Sonnenkollektoren, bedeutet eine signifikante Reduzierung der schädlichen Emissionen: -10 Prozent CO2, -90 Prozent Stickoxide (NOx), -100 Prozent Schwefeloxide (SOx), -95 Prozent Feinstaub. Das Ziel der Reederei ist es, das LNG schrittweise mit Bio-LNG zu mischen. Dies sollte ab 2023 geschehen, wenn SFP in Harlingen mit der Produktion von Bio-LNG beginnen wird.

Treibstoffzuschlag von 16%

Der bei diesem Maßnahmenpaket geforderte Treibstoffzuschlag beträgt sechzehn Prozent, was 4,75 € pro Person und Fährfahrt entspricht. Das Maßnahmenpaket und der Zuschlag werden derzeit noch mit verschiedenen Parteien konsultiert, darunter auch mit dem Staat, der als Konzessionsgeber die Genehmigung für den Treibstoffzuschlag erteilen muss. Eine Entscheidung wird in absehbarer Zeit erwartet.

c: Meyer Turku

AIDA & COSTA LNG-Kreuzfahrtschiffe

Die Kreuzfahrtschiffe beider Flotten - AIDAnova und AIDAcosma sowie COSTA Smeralda und COSTA Toscana, baugleiche Schwestern, sind mit dual fuel Motoren (LNG/Diesel) ausgerüstet.

Verbaut wurden pro Schiff 4x 16VM46DF MaK/Caterpillar 16 Zylinder Verbrennungsmotoren je 15.440 kW gesamt 61.760 kW / 83.970 PS, Leistung

Bei den horrenden Preisen für Flüssiggas-Bunker, ist es fraglich ob diese Schiffe weiterhin LNG zum Antrieb verbrennen werden. Alternativ wieder MGO Diesel zu nutzen, auch das sind die Bunkerpreise drastisch gestiegen, wenn auch nicht so dramatisch wie für Flüssiggas. Die Reedereien werden wohl nicht umhin kommen, die Preise zu erhöhen. Sei es die Kreuzfahrten zu verteuern, oder einen Treibstoffzuschlag zu erheben. Hier werden sicherlich die Verbracherschützer ein Wörtchen mitreden.

zum Archiv »