Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

Fähren News: Viking Line erwirbt 17,1 Prozent der Anteile an der Rederiaktiebolaget Eckerö

c: Eckerö Line

Viking Line erwirbt 17,1 Prozent der Anteile an der Rederiaktiebolaget Eckerö für eine Gesamtsumme von 10,3 Millionen Euro.

Laut einer Pressemitteilung von Viking Line erhielt die Reederei Informationen, dass eine größere Beteiligung an der Rederiaktiebolaget zum Verkauf stünde. Um sicherzustellen, dass der Anteilsbesitz auf Åland bleibt, entschied sich Viking Line für den Erwerb des Postens. Der Kauf wird aus eigenen Barmitteln finanziert. 

"Eckerö Line ist eine gut geführte und beliebte Reederei, deren Haupteigentümer gerne auf Åland bleiben, sagt Jan Hanses, CEO von Viking Line, in der Pressemitteilung.

Nach Informationen von Åland Shipping ging das Geschäft schnell vonstatten.

"Vor etwa zwei Wochen erhielten wir die Nachricht, dass eine große Anzahl von Aktien von Åland verkauft werden sollte und woanders hätte landen können, sagte CEO Jan Hanses der Zeitung.

Ob beabsichtigt ist, die beiden Unternehmen im Laufe der Zeit zu fusionieren, oder ob weitere Aktienkäufe geplant sind, will er derzeit nicht kommentieren. 

"Ich möchte das nicht kommentieren. Wir haben sie gekauft, um den Besitz auf Åland zu erhalten, sagt er zu Ålands Sjöfart.

Die Seeversicherung Alandia hat auch seine Anteile an Rederi Ab Eckerö an Viking Line verkauft, was heute sowohl vom Verkäufer Tony Karlström als auch vom Käufer Jan Hanses bestätigt wurde.

Der Share Deal auf der Website von Rederi Ab Eckerö registriert, hier ist der Link zu den zwanzig größten Eigentümern. Der größte Teil der von Viking Line gekauften Aktien auf Platz 1 treuhänderisch registriert sind, was sich bald ändern wird.

Wir haben den Deal über einen Fondsverwalter abgewickelt und die Anteile sind nun auf dem Weg in unsere eigene Verwahrung. Dies ist eine technische Tatsache, die sich in den nächsten Tagen ändern wird, sagt Jan Hanses, CEO von Viking Line.

Auf Platz acht der Eigentümerliste hingegen ist die Viking Line Plc mit 28.440 Aktien oder 1,42 Prozent aller Aktien eingetragen. Das ist genau die gleiche Zahl wie die der Versicherungsgesellschaft Alandia in den Vorbesitzerlisten.

Hat Alandia also auch seine Eckerö-Anteile an Viking Line verkauft?

"Ja, wir haben unsere Eckerö-Anteile verkauft, bestätigt CEO Tony Karlström, wollen das Ganze aber nicht weiter entwickeln. Wir äußern uns nicht mehr zu einzelnen Investitionen, die wir tätigen, kaufen oder verkaufen.

Der CEO von Viking Line, Jan Hanses, ist auch stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Alandia und bestätigt auch, dass Viking Line die Anteile von Alandia im Rahmen einer Transaktion neben der größeren Übernahme von Johan Eklund, Stefan Eriksson und Johan Dahlman und ihren Familien gekauft hat.

Ist das nicht ein Problem, sowohl Käufer als auch Verkäufer zu sein?

"Nein, der Deal wurde vom CEO als Teil des Investitionsplans des Unternehmens abgewickelt. Es war kein Board-Thema.

Viking Line zahlte 30 Euro pro Aktie für insgesamt 342.310 Aktien von Rederi Ab Eckerö. Die Frage ist natürlich, was jetzt passiert und was der Plan für die Zukunft ist, aber CEO Jan Hanses hat deutlich gemacht, dass sie sich nicht in die Geschäfte von Eckerö einmischen wollen. "Wir sehen es als eine finanzielle Investition und das ist alles, sagt Jan Hansens, CEO Viking Line.

www.eckeroline.com/  

www.vikingline.de/ 

zum Archiv »