Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

FÄHREN NEWS: KfW IPEX-Bank finanziert neue mit Flüssiggas betriebene Schnellfähre für Tallink

c: Tallink

Die KfW IPEX-Bank und Tallink Superfast Ltd., ein Tochterunternehmen der AS Tallink Grupp, haben einen Kreditvertrag in Höhe von 197,6 Millionen Euro zur Finanzierung der neuen mit Flüssiggas betriebenen Schnellfähre (Gesamtkosten: 247 Millionen Euro) geschlossen, die derzeit in Finnland bei Rauma Marine Constructions Oy gebaut wird.

Die KfW IPEX-Bank tritt als Arranger für den Kredit auf und stellt die langfristige Finanzierung zur Verfügung. Die finnische Export Credit Agency „Finnvera“ übernimmt eine Garantie in Höhe von 95 Prozent dieses Endfinanzierungskredits.

Der Kredit wird durch die Hypothek auf das neue Schiff und die Unternehmensgarantie der AS Tallink Grupp abgesichert. Dieser zu OECD-Bedingungen vergebene Exportdarlehenskredit wird bei Auslieferung des Schiffs voraussichtlich Anfang 2022 in Anspruch genommen und hat eine Endlaufzeit von zwölf Jahren ab Inanspruchnahme.

„Für uns ist dieses Projekt ein weiterer Schritt bei unserem Vorhaben, die Umstellung auf neue Energiequellen in der Schifffahrt zu unterstützen“, so Andreas Ufer, Mitglied der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank und für die Sektoren Transport, Syndizierungen und Treasury zuständig.

Die neue Fähre kann mit zwei Treibstoffen betrieben werden, wobei Flüssiggas der hauptsächliche Treibstoff ist.

Die Fähre kann 2.800 Passagiere transportieren und wird auf der Strecke Tallinn-Helsinki zum Einsatz kommen, einer wichtigen Route zwischen den beiden Hauptstädten. Neben dem umweltfreundlichen Flüssiggasantrieb wird die Fähre mit den neuesten Technologien und innovativen Lösungen ausgestattet sein.

Tallink möchte das energieeffizienteste und umweltfreundlichste Schiff bauen, das auf der Ostsee verkehrt. Der Bau des Schiffs soll bis Anfang 2022 abgeschlossen sein.

Durch diese Finanzierung unterstützt die KfW IPEX-Bank zudem eine europäische Werft auf dem internationalen Markt und leistet gleichzeitig einen Beitrag zur Erhaltung von Arbeitsplätzen in der maritimen Industrie.