Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

Ein französisches Gericht hat den Kapitän des Kreuzfahrtschiffes AZURA von P & O Cruises (Carnival plc Brand) während des Zwischenstopps in Marseille am 29. März wegen Verstoßes gegen die Schwefel-Treibstoffgrenze verklagt.  Sollte das Gericht den Kapitän für schuldig erklären, droht ihm bis zu einem Jahr Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 200.000 Euro.

Das Schiff verstoße Berichten zufolge gegen das europäische Gesetz zur Bekämpfung der Luftverschmutzung. Laut lokalen Medien soll die AZURA Schweröl (HFO) mit einem Schwefelgehalt von 1,68% l verwendet haben. Laut geltenden EU Richtlinien ist eine maximale Höchstmenge von 1,5% zulässig.

Als das Kreuzfahrtschiff den Hafen erreichte, nahmen die Behörden Treibstoffproben entgegen. Als die Ergebnisse jedoch einen hohen Schwefelgehalt enthüllten, hatte die Azura bereits Marseille verlassen. Die zuständigen Behörden gingen in La Seyne-sur-Mer im Var, an Bord, wo der Kapitän gestand, einen nicht zugelassenen Treibstoff verwendet zu haben.

da der Schiffsverkehr in Marseille eine steigende Entwicklung verzeichnet, ist die Luftverschmutzung ein Hauptproblem im Hafen.  

Nachdem Zar Vladimir Vladimirovic Putin per Dekret die staatliche Rosmoport aufforderte ins lukrative Kreuzfahrtgeschäft einzusteigen, hat das viel Pathos angepriesene Kreuzfahrtschiff PRINCE VLADIMIR, wenig Freude und Rubel, eingebracht. Erhebliche Probleme, auch technischer Natur, haben im vergangenem Jahr eine mehrmonatige Verspätung die Saison erheblich verkürzt. Trotz vieler geladener Gäste, war die Auslastung mit 54% eher bescheiden. Die Planung, das Schiff zwischen Oktober und Marz von Sotschi nach Istanbul einzusetzen, konnten wegen der Krim-Sanktionen nicht durchgeführt werden, wenngleich Erdogan und Putin sich gerne als beste Freunde inszenieren. 

Laut Fahrplan der Agentur Infoflot, die für die Vermarktung der Prince Vladimir zuständig ist, hätte das Schiff Anfang April den Fahrplan wieder aufnehmen sollen. Zur Zeit liegt das Schiff noch im Hafen von Sotschi. Grund ein für im Maschinenraum, sowie Probleme mit einer Monitoring-Anlage. Laut Rosmoport wurden die Wintermonate benutzt um das Schiff aufwendig zu renovieren.

Nach dem Fuer wurde die gesamte manschaft evakuiert, entsprechende berichte gab es in den russischen Medien keine! Die Prince Vladimir (BJ 1971/14717BRT/990Paxe vorherige Namen: Roy Star, Royal iris, Eloise, Azur, Eagle)

FJORD1: Erste Elektro-Fähre mit automatischer Fjord-Überquerung in Dienst gestellt

Am Montag wurde in Leirvik die erste von 13 Elektro-Fähren, die FJORD1 bei der Werft Havyard bestellt hat, übergeben. Das Schiff wurde auf den Namen MF HUSAVIK getauft. Die Fähre verkehrt auf der Fährverbindung Husavik - Sandvikvåg 

Was diese Fähre besonders auszeichnet, ist der vollautomatische Betireb. Vom An- und Ablegemanöver sowie die reine Fahrenszeit erfolgt voll automatisch. Der Schiffsführer überwacht nur die Systeme und muss nur bei einer Systemstörung manuell eingreifen. Das automatisierte „Autocrossing“ System wurden von der Firma Norwegian Control Systems geliefert. 

Die norwegischen Fährreedereien im Binnenverkehr werden in den kommende Jahren über 60 Fähren mit reinem Elektroantrieb in dienst Stellen. Rechtzeitig um die neuen Umweltauflagen der Regierung zu erfüllen, die bis 2026 die Fjorde zu Nullemissionen-Zonen deklariert haben (s.hier