Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

 Nidec ASI, der führende Weltkonzern im Bereich Industrial Solutions der Nidec-Gruppe, hat mit dem Hafen von Genua (Behörde für das Hafensystem des Westlichen Ligurischen Meers) einen Vertrag im Wert von 8 Millionen Euro zur Durchführung eines Shore-to-Ship-Projektes, einem innovativen Stromversorgungssystem, abgeschlossen. Schiffe am Liegeplatz im Hafen können dadurch den für den Schiffsbetrieb erforderlichen Strom beziehen, ohne die eigenen Motoren anlassen zu müssen.

Nidec ASI erhielt bei der Ausschreibung die höchste Punktzahl in Sachen Technik und Preis und war einer der ersten Akteure, der die Elektrifizierung von Hafenkais förderte. Diese entscheidende Lösung trägt nämlich erheblich zur Verringerung der Umweltauswirkungen des Hafenbetriebs und zur Energieeinsparung bei. Das Projekt trägt der Notwendigkeit Rechnung, die Richtlinien der Europäischen Union einzuhalten. Die EU fordert seit 2003 die Häfen dazu auf, Shore-to-Ship-Systeme zur Verringerung der Schadstoffemissionen von Schiffen in Häfen vorzusehen. Diese Empfehlung wird bis 2025 für alle europäischen Häfen verbindlich. 

 Schadstoffe wie SOx, NOx, CO2 und PM stellen eine bedeutende Verschmutzungsquelle für dicht besiedelte Gebiete dar. Dank dem von Nidec ASI entwickelten System werden genau diese Schadstoffe zum Wohle der Gesundheit aller erheblich reduziert. Durch den Anschluss der Schiffe an das italienische Stromnetz und des Verzichts auf den Einsatz von Dieselgeneratoren an Bord wird zudem auch die Lärmbelastung stark reduziert, die Touristen und Bewohner angrenzender Gebiete stört.

"Dieses Projekt stellt für uns ein grundlegendes Ziel im Hinblick auf die Verringerung der Umweltbelastung des Hafenbetriebs dar. Es ist ein zentrales Thema zur Förderung eines nachhaltigen Entwicklungsmodells in einem Land wie Italien mit 7.500 km Küste und 42 großen Häfen. Die Umgestaltung der Häfen im Zeichen von mehr Sicherheit und Energieeinsparung kann zudem auch dazu beitragen, mehr Kreuzfahrtschiffe anzuziehen, was sich auch positiv auf Handel und den Tourismus auswirkt", erklärte Kaila Haines, Marketing und PR Director von Nidec ASI. "Wir sind stolz darauf, mit dem Hafen von Genua zusammenzuarbeiten. Wir bedienen uns der fortschrittlichsten Technik und können speziellen Anforderungen durch maßgeschneiderte Lösungen und nachweisliche Erfahrung gerecht werden, die wir dank verschiedener Ausführungen im Hafen von Livorno, in den Werften von Muggiano - La Spezia und bei den Marinestützpunkten von Tarent und Toulon (Frankreich) gesammelt haben.

Livorno shore-to-ship

 Das Unternehmen hat nämlich bereits ein richtungweisendes Projekt für den Hafen von Livorno durchgeführt. Dieser Hafen ist neben denen von Los Angeles und San Francisco (Kalifornien), Juneau (Alaska), Göteborg (Schweden) und Lübeck (Deutschland) einer der weltweit wenigen Häfen, die eine Vorreiterrolle spielen. Für die Elektrifizierung des Kais des Hafens von Livorno lieferte Nidec ASI 2013 einen Frequenzumrichter für den Bau einer Anlage, die Emissionen von Schiffen verringert, die Umweltverschmutzung reduziert und dabei den Kreuzfahrtschiffen am Liegeplatz Landstromversorgung gewährleistet.

Der Hafen von Genua wurde 2016 als "Top 100 Worldwide Container Ports" ausgezeichnet. Nidec ASI wird für diesen Hafen neben den Schalttafeln und MS- und NS-Transformatoren, den Anschlussleitungen für die verschiedenen Geräte und dem Zubehör zwei statische 6-MVA-Frequenzumrichter liefern, die mit der erforderlichen Überlast eine Leistung von bis zu 12 MVA erreichen können. Die Besonderheit der Systeme von Nidec ASI besteht darin, die Spannung und Frequenz des italienischen Stromnetzes an die Bedürfnisse der einzelnen Schiffe anzupassen. Nidec wird langfristig auch die Bauarbeiten, die Montage, die Inbetriebnahme und den technischen Support des Projekts für die nächsten 10 Jahre begleiten.