Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

Einbau der Motoren und Tanks für die Costa Smeralda

Die Motoren und Spezialtanks zur Lagerung des LNG (Liquified Natural Gas) werden auf der Neptun Werft in ein schwimmendes Maschinenraum-Modul eingebaut. Dieses Modul der Costa Smeralda ist 140 Meter lang, 42 Meter breit und 16 Meter hoch. Herzstück der Anlage sind die vier besonders emissionsarmen Dual-Fuel-Motoren von Caterpillar (Kiel/Rostock), die im Hafen und auf See mit dem derzeit emissionsärmsten fossilen Treibstoff Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden können.

Durch die Nutzung von Flüssigerdgas (LNG) werden die Emissionen von Feinstaub und Schwefeloxiden nahezu vollständig vermieden, der Ausstoß von Stickoxiden und die CO2-Emissionen verringern sich nachhaltig. Aktuell wurde einer von drei LNG-Tanks in das vier Deck hohe Bauteil der Costa Smeralda eingebaut. In den nächsten Tagen werden die vier Motoren eingesetzt. Im Juni 2018 wird das „schlüsselfertige“ und schwimmfähige Maschinenraum-Modul der Costa Smeralda die Neptun Werft Richtung Turku mit Ziel Meyer Werft verlassen. Dort wird der Costa Neubau fertig gestellt. 

Die Costa Smeralda ist das erste von zwei neuen Schiffen für die Marke Costa, die von der Meyer Werft Turku und der Neptun Werft in Rostock gebaut werden. Die Indienststellung des baugleichen Schwesterschiffes mit rund 2.600 Kabinen ist im Herbst 2021 geplant.

Ein wirtschaftlicher Impuls für Mecklenburg-Vorpommern

Costa Crociere stärkt mit dem Bau der Maschinenraum-Module auf der Neptun Werft in Rostock sowie der Investition in die vier Dual-Fuel Motoren von Caterpillar die deutsche Schiffsbauwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Mehr als 500 Werftmitarbeiter sowie 500 externe Angestellte von weiteren Dienstleistern sind derzeit auf der Neptun Werft beschäftigt. Hinzu kommen 120 Mitarbeiter von Caterpillar, die die Motoren montierten.