Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

ie Umstellung auf Methanol würde unmittelbare Umweltvorteile mit nahezu SOx- und Feinstaubemissionen und deutlich niedrigeren NOx-Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen Schiffskraftstoffen oder Biodiesel bieten.

Joanne Ellis, Projektleiterin des SSPA, die die Studie leitete, sagte, die Partner wollten auf den bereits in früheren Forschungsprojekten durchgeführten Arbeiten aufbauen, die zu den Methanol-Zweistoffschiffen Stena Lines und Waterfront Shipping führten ein umgebauter Einstoffmotor. 

"Die Arbeiten an Stena Germanica und den Schiffen der Waterfront Shipping haben das Dual-Fuel-Konzept in größeren Schiffen bewiesen; Wir wollten verstehen, ob die Umrüstung eines kleineren Motors möglich ist. Wir haben uns eine Straßenfähre mit einer Motorleistung von etwa 350 kW angeschaut, die kurze Fahrten zwischen dem Festland und der Insel Ljusterö in den Stockholmer Schären macht und sowohl Menschen als auch Autos beförderte, wo der Wunsch bestand, das Emissionsprofil zu verbessern. "

Themenbereiche der Abschlussberichte des Projekts sind die technische Realisierbarkeit der Umstellung von Schiffen auf den Antrieb mit Methanol, die daraus resultierende Umweltverträglichkeit, Bunkerungsprobleme und die Kraftstoffversorgung jetzt und in Zukunft. Das Forschungsprogramm wurde von SSPA, ScandiNAOS, Marine Benchmark, der Universität Lund, der schwedischen Transportverwaltung Road Ferries, Scania, SMTF und dem VTT Technical Research Centre von Finnland durchgeführt.

Dr. Ellis fügt hinzu, dass Schiffsbetreiber, die zunehmend in den Genuss von Biomethanol kommen, die Möglichkeit haben werden, diesen CO2-freien Kraftstoff zu mischen und die von der IMO festgelegten Emissionsreduktionsziele schrittweise zu erreichen.

Die schwedische Regierung hat kürzlich die Verkehrsverwaltung des Landes aufgefordert, zu untersuchen, ob alle Fähren, Lotsenboote, Eisbrecher und Arbeitsschiffe bis 2030 oder 2045 fossilfrei sind, was Biomethanol zunehmend attraktiv machen könnte. Schweden hat das Potenzial, die Nachfrage nach Biomethanol zu decken, das aus erneuerbaren Rohstoffen wie Zellstoffabfällen hergestellt werden kann. Derzeit laufen mehrere Initiativen, um die Produktion von nachhaltigem Methanol zu untersuchen. "

SUMMETH kam auch zu dem Schluss, dass es keine Barrieren für das Bunkern der Fähren gibt, da dies bereits per Lkw erfolgt und leicht von Diesel auf Methanol umgestellt werden kann. Dadurch kann der Fährbetreiber die Partikelemissionen sofort reduzieren und die CO2-Emissionen progressiv reduzieren, da erneuerbares Methanol verfügbar wird .

"Dies sind ermutigende Ergebnisse, die unsere Ansicht bestärken, dass Methanol eine der einfachsten, effizientesten und kosteneffektivsten Möglichkeiten für die Industrie ist, die Vorschriften für 2020 und zukünftige CO2-Emissionsgrenzwerte einzuhalten", fügt Chris Chatterton, Chief Operating Officer des Methanol Institute, hinzu . "Die Reduktionen nicht nur bei SOx und NOx, sondern auch bei PM werden unmittelbare Umweltvorteile mit dem Potenzial für Biomethanol liefern, das progressiv in den Mix integriert wird, wenn mehr verfügbar wird."

SUMMETH wurde vom MARTEC II-Netzwerk unterstützt und von der schwedischen Schifffahrtsverwaltung, der Region Vastra Gotaland, Oiltanking und dem Methanol Institute kofinanziert.

summeth.marinemethanol.com