Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

„Der Handel zwischen der Europäischen Union und der Türkei ist über einen langen Zeitraum gewachsen. Die Zukunftserwartungen für Seetransporte sind auch deshalb ermutigend, da diese Zollkontrollen und Straßenengpässen in zahlreichen Ländern umgehen.

U.N. Ro-Ro hat eine starke Position auf dem türkischen Markt und in den anderen Märkten im Mittelmeer. DFDS unterhält ein starkes Routennetz in Nordeuropa. Jetzt können wir diese beiden Regionen zu einem effizienten Straßen- und Intermodal-Netzwerk verbinden und dadurch exportorientierten Firmen und Transportunternehmen einen noch umfangreicheren Service bieten als bislang“, sagt Niels Smedegaard. „Unser Kauf passt also perfekt in eine Zeit, in der Handel und Wirtschaft in der Türkei ebenso wie in der EU wachsen

Mit den zwölf Schiffen von U.N. Ro-Ro, unseren aktuell 50 Schiffen bei DFDS sowie den bereits bestellten neuen Ro-Ro-Fähren besitzt unsere Reederei eine besonders flexible, starke Flotte“, so Niels Smedegaard weiter. „Mit ihr können wir in Zeiten wachsender Exportgeschäfte nun attraktive Transportlösungen auf dem Wachstumsmarkt Mittelmeer ebenso anbieten wie in Nordeuropa“.   Die Türkei liegt auf Platz 18 der größten Wirtschaftsnationen der Welt und ist der größte Logistik-Hub der Region. Seine Bedeutung für Europas Zugang zu den regionalen Märkten wird durch das DFDS-Investment noch einmal verstärkt.