Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

Der Norwegische Energieversorger Enova hat der Stiftung Segelschiff Statsraad Lehmkuhl einen Zuschuss für die Installation von Batterien zur Verfügung gestellt. Die Batterien sollen den Segler auf See sowie im Hafen mit Energie versorgen und somit zur Emissionsreduzierung beitragen.

Die Batterie wird während des Herbstes im Rahmen des "State Council" Workshops der Bergen Group in Laksevåg installiert, welcher Hersteller die Batterie liefert und welche Kapazität sie haben wird, ist noch nicht geregelt.

"Der Enova-Zuschuss kommt mit einer Fertigstellungstermin Klausel. Momentan werden icn Norwegen viele Fähren mit Batterien ausgerüstet, daher kommt es zu Lieferzeiten", weist Klepsvik hin.

Die Batterieinstallation ist laut Klepsvik, nur ein Teil eines größeren Modernisierungsprojekts. Neben der Rumpfarbeit und der Dekoration der Cafeteria wird eine systematische Überprüfung und Modernisierung des Maschinenraums im Schiff vorgenommen.

Alle drei Generatoren werden ersetzt und zwei neue, kleinere Generatoren werden mit der Batterie eingesetzt. Wenn der Wellengenerator eingesetzt wird, muss der Windmühleneffekt auf den Propeller auch während des Segelns genutzt werden.

Den Ältesten der Generatoren wird die Bergen Maritime School bekommen, die anderen zwei sollen verkauft werden. Zusätzlich zu den Generatoren werden ein neuer Kessel und ein neues Acon-Überwachungssystem installiert. 

"Ich finde es unglaublich toll, jetzt zeigt" Statsraad Lehmkuhl ", dass es auch in einem über hundert Jahre alten Segelschiff möglich ist, die neuen Lösungen zur Emissionsreduzierung einzusetzen. Es ist klar, dass dies für die Zukunft wichtig ist, Bergen hat das Ziel, bis zum Jahr 2030 eine Stadt ohne fossile Brennstoffe zu sein. Es ist also großartig, dass der "Statsraad Lehmkuhl" vorangeht, sagt Stadtrat Julie Andersland
Quelle: Skipsrevyen

Geschichte:

Die Statsraad Lehmkuhl ist eine stählerne Bark, die 1914 als Segelschulschiff Großherzog Friedrich August für den „Deutschen Schulschiff-Verein“ (gegründet 1900) auf der Werft von Joh. C. Tecklenborg in Geestemünde gebaut wurde. Sie wurde nach dem oldenburgischen Großherzog Friedrich August II. benannt. Mehr...