Suche:

Kreuzfahrt News - Schifffahrtsnachrichten

Marokko-Spanien: Am Freitag 19.Mai, startete die Fähre MOROCCO STAR (ex Prins Joachim BJ1980), der AML Africa Morocco Link, ihren Dienst zwischen Tanger-Med und Algeciras. Täglich wird es 6 Abfahrten geben. Es ist das zweite Schiff von AML, ein JV zwischen BMCE Banc of Africa und der griechischen Reederei Attica (49%).

Langfristig plant AML eine Expansion in andere Regionen, geplant sind Fährverbindungen im Nahen Osten und Subsahara-Afrika, vor allem Ägypten und Saudi-Arabien, sowie nach den Kanarischen Inseln. Sechs neue Schiffe werden benötigt, Verhandlungen mit Werften für Ablieferung 2020–21 sind im vollen Gang.

BRITTANY FERRIES: die französische Fährreederei hat ihre Flotte von sechs Fähren mit Scrubber (Abgaswäscher) ausgestattet. Die Gesamtinvestition betrug 70,5 Mio. Euro. Die französische Umwelt- und Energiemanagement-Agentur Ademe spendierte Subventionen in Höhe von 6,7 Mio. € sowie ein Darlehn von 13,5 Mio. €. Drei Fähren wurden mit YARA-Scrubber ausgerüstet, die restlichen drei Schiffe ein in Frankreich von LAB, einer Tochtergesellschaft der französischen CNIM-Gruppe, entwickelten Abgaswäscher. 
Brittany Ferries bietet Verbindungen Frankreich nach England und Irland, sowie Fährverbindungen England nach Spanien.

OPERATION MARHABA 2017: In diesem Jahr haben die marokkanischen Behörden für den alljährlichen, zwischen Juni und September, einsetzenden Reiseverkehr der Gastarbeiter, 30 Fähren eingeplant. Das sind sechs mehr als im Vorjahr. Diese Reedereien sind beteiligt: Acciona: 5 Schiffe, Balearia 2 Schiffe, Grimaldi 2 Schiffe, Armas: 2 Schiffe, CNG: 4 Schiffe, Afrika Marokko-Links (AML): 5 Schiffe, Intershipping: 5 Schiffe, FRS: 5 Schiffe. Knapp 1,6 Millionen Passagiere und über 220.00 Fahrzeuge werden in beide Richtungen transportiert.

UKRAINE – TÜRKEI: die ukrainische Reederei UK-Ferries hat die Fährverbindung in die Türkei wieder aufgenommen. Zum Einsatz kommt die FB Kaunsa Seaways. Zweimal wöchentlich verkehrt die Fähre zwischen Chornomorsk (Ukraine) – Haydarpasa (Turkey), die Überfahrt dauert 23 Stunden.

MAROKKO - SPANIEN: die spanische Reederei BALEARIA plant eine neue, dezidierte Fährgesellschaft „ Balearia Maroc“. Diese soll alle Häfen Marokkos mit Spanien, Italien und kanarische Inseln verbinden. Über eintausend marokkanische Mitarbeiter sollen eingestellt werden.
Die auf der Werft La Naval bestellten Cruise-Ferries mit Dual-Fuel (LNG) Antrieb ausgerüsteten Fähren, sollen 2019 in Dienst gestellt werden. Die Schiffe zählen zu den umweltfreundlichsten und größten Fähren die im Mittelmeer verkehren werden, bieten 1.730 Passagieren und kosten je 187 Mio. Euro.
Insgesamt plant Balearia vier Neubauten mit einem Investitionsvolumen von 500 Mio. Euro in die neue Tochter. Sollte das Konzept tatsächlich realisiert werden, müssen die Mitbewerber sich warm anziehen, operieren sie doch mit veralteter Tonnage die wenig Annehmlichkeiten den Reisenden bieten. 

ALGERIEN: die Fährreederei ALGERIE FERRIES hat bei der chinesischen Werft China Shipbuilding Trading Company eine Fähre mit einer Kapazität für 1800 Passagiere und 600 PKWs bestellt. Das Schiff soll 2019 in Dienst gestellt werden, die Baukosten betragen 175 US$. Die staatliche Reederei betreibt Fährverbindungen zwischen Algerien nach Spanien, Frankreich und Italien. Die Flotte wurde bereits 2016 um zwei Neubauten erweitert.