Suche:

News - Maritime Nachrichten

09.01.2017

Buchtipp: Russland Flusskreuzfahrt von Moskau nach Sankt Petersburg

Hamburg

Das hilfreiche Handbuch, mit über 190 Seiten, ca. 70 farbige Abbildungen und 7 Karten gegliedert, von der Autorin Pia Thauwald, die nun schon seit über 30 Jahren Russland besucht, gibt den Leser/Innen mit ihrem enormen Fachwissen eine Menge Hintergrund-Infos über eine geschichtliche Zeittafel und Informationen mit einigen russischen Sprüchen illustriert, für eine bevorstehende Flusskreuzfahrt.

Überschaubar erklärt sie in acht Kapiteln: Vieles über Land und Leute, gibt Reisetipps von A bis Z und erläutert den Streckenverlauf und erklärt das Leben auf dem Flusskreuzfahrtschiff – das sie auch näher vorstellt und die Fahrt beschreibt. Sie gibt hilfreiche Tipps zu den Einreiseformalitäten und mit dem kleinen Sprachführer wie ihren hilfreichen Erklärungen zu den Stopps mit den Highlights der Reise bekommt der Reisende Informationen, die die anfängliche Unsicherheit minimiert.

Wer die Vorzüge solch einer entschleunigten Reise und die Flüsse im westlichen Europa kennt, der wird mit Freude eine erholsame Flusskreuzfahrt von Moskau, mit Besuch des Kreml, dem „Roten Platz“ und der Basilikuskathedrale, wie dem riesigen Kaufhaus „GUM“ und eine Fahrt mit der „Metro“, nach St. Petersburg, dem „Venedig des Nordens“ machen wollen. Zar Peter der Große träumte einst von solch einer Verbindung.  

Eine Flusskreuzfahrt gehört mit zur schönsten und erholsamsten Art des Reisens. Der Passagier ist ständig unterwegs und erlebt stets wechselnde Eindrücke von Land und Natur. Komfortabel Schiffe mit ihrer zweckmäßigen Einrichtung sorgen für eine Vielfalt an Möglichkeiten des Entspannens.

Auf der Flusskreuzfahrt von Moskau nach St. Petersburg, wo über 200 Palästen und Denkmälern, wie die „Peter und Paul“-Festung, die gleichnamige Kathedrale, die große Eremitage und Winterpalast auf ihren Besuch wartet, lernt der Reisende neben den beiden größten Metropolen Russlands kennen und gewinnt einen Eindruck von der Weite des Landes und der Urtümlichkeit der Provinzen – um hier nur den Glockenturm von Kaljasin im Uglitscher Stausee oder in der Stadt Uglitsch, am Wolga-Ufer unweit des Schiffanlegers die Dimitri-Blut-Kirche (1692 erbaut), die an der Ermordung des Zarensohn erinnert.

So kann man auch in Jaroslawl etliche Architekturdenkmäler, „Erzengel-Michael-Kirche“ oder die „Prophet-Elias-Kirche“ entdecken. Etliche Orte entlang von „Mütterchen Wolga“, sind an den Ufern der Seen und entlang der Newa nur mit dem Schiff zu erreichen.

Dieses handliche Taschenbuch (hier), jetzt schon in der 6. Auflage aktualisiert, passt in jeder Jackentasche und gibt dem Reisenden viele Tipps für eine Flusskreuzfahrt von Moskau und St. Petersburg (oder in umgekehrter Reihenfolge).