Suche:

News - Maritime Nachrichten

27.02.2017

DIT & DAT: Dreamlines – Marco Polo – Minerva – COSTA

Expedition G-Adventures

Minerva (ex Swan Hellenic)

Marco Polo

Alexander Ivanov, Generaldirektor von "Inflot Kreuzfahrten und Reisen,

Hamburg

DREAMLINES: 2016 war ein „Traumjahr“- Erstmalig Gewinne – Investoren pumpen weitere 18 Millionen. The Impossible Dream (?)

MS MARCO POLO: macht am 6 Mai 2018 ihre letzte Reise für Cruise & Maritime Voyages, Zukunft ungewiss.

MS MINERVA: Der kanadische Veranstalter G.Adventures hat die Marke „Swan Hellenic“ erworben aber nicht das einzige Schiff der bankrotten Firma.

COSTA RUSKI: Costa feierte im Hilton die „Tage der Costa Kreuzfahrten in Russland“ - Vertretung INFLOT zählt zu den fünf Umsatzstärksten Vertriebler Europas.

 

 

DREAMLINES: „Wir sind Europas größter Online-Kreuzfahrtenanbieter und haben im Januar dieses Jahres erstmals Gewinne eingefahren“, behauptet Geschäftsführer und Gründer Felix Schneider. Aber ohne frischem Risikokapital geht es halt doch nicht. Nachdem Dreamlines bereits im August 2016 (s.hier) 14. Mio. Spritze erhielt, schossen die Geldgeber im Dezember nochmals 18 Mio. EUR nach, für Wachstum und TV-Marketing, wie es hieß. Einige 5-Sekunden Spots waren im Vorabendprogramm zu erblicken. Wie hoch der Gewinn war, bleibt ein gut gehütetes Firmengeheimnis. Derzeit beschäftigt das Startup mehr als 350 Mitarbeiter und ist nach Unternehmensangaben der größte Online-Anbieter für Schiffsreisen in Europa. Rund 100 Reedereien zählt das Unternehmen zu seinen Partnern. Neben Deutschland ist Dreamlines auch in Frankreich, Italien, Russland, Brasilien und Australien aktiv.  Einen gehörigen Umsatzschub soll die Kooperation mit der russischen Fluglinie Aeroflot gebracht haben.

Seit Gründung von Dreamlines im Jahre 2012 haben die Geldgeber bis dato 62 Millionen Euro Investiert. Christian Saller von Holtzbrinck Ventures lobt das Startup für seine guten Zahlen: „Die Entwicklung 2016 übertraf die ambitionierten Ziele deutlich.
Cruisefucius says: I had a Dream.

MS MINERVA: Anfang Januar dieses Jahres strich die Londoner All Leisure Group die Segel. Die kleine MS Minerva wurde von Swan Hellenic, eine von drei Marken der Gruppe, vermarktet. Anfang Februar meldete die kanadische G.Adventures , man habe die Marke Swan Hellenic gekauft und werde 2018 wieder den Betrieb aufnehmen. Fälschlicherweise haben daraufhin deutsche meiden berichtet die Minerva hätte einen neuen Besitzer. Nun, dem ist momentan nicht so. Die Minerva wurde lediglich gechartert, die Besitzer sitzen in Monaco und werden von V-Ships Leisure vertreten. Pikanterweise wird das G-Adventures Expeditionsschiff MS Expedition von V-Ships Leisure gemanagt. Die Kanadier haben bereits mitgeteilt, sie werden sich nach einem geeigneten Schiff umsehen, soll heißen eine Entscheidung die Minerva zu betreiben gäbe es momentan noch nicht, aber naheliegend ist es dennoch.   

MS MARCO POLO: die britische Cruise & Maritime Voyages (CMV) trennt sich im kommenden Jahr von ihrer beliebten MARCO POLO. Die letzte Kreuzfahrt am 6. Mai 2018 ist eine 10-tägige Fahrt zu den norwegischen Fjorden. Ein- und Ausschiffung in Bristol, Avonmouth. Die Kreuzfahrt wird mit einem Rabatt von 50% offeriert (s.hier). Keine unbekannte, fuhr sie zeitweilig auch für Transocean, Bremen. Letztere wurde vom griechischen Eigner des Schiffes, Global Maritime Group (GMG), nach der Insolvenz übernommen. Die Marco Polo ist ein Kreuzfahrtschiff, das im Jahr 1965 unter dem Namen Aleksandr Pushkin auf der damaligen Mathias-Thesen-Werft in Wismar mit der Baunummer 126 vom Stapel gelaufen ist. Zwar wurde das Schiff 1991/2 in Perama aufwendig renoviert, dürfte es schwer, wenn nicht gar unmöglich werden die Marco Polo an einen neuen Betreiber zu verkaufen. Broker bieten das Schiff für 15 Mio. US$ an.  

"Tage der Costa Kreuzfahrten in Russland" - Abenteuer der Italiener in Moskau:
Am 8. Februar im Moskauer Hotel Holiday Inn Sokolniki, veranstaltete Costa Kreuzfahrten und der Veranstalter «Inflot Kreuzfahrten und Reisen" ein Branchentreffen  

Bei dem Treffen mit Vertretern von Presse und Vertrieb, berichteten Führungskräfte über das abgelaufene Jahr und Prognosen für die kommende Sommersaison.  So verkündeten Costa GUS Marketingleiter Alessandro Bottari man habe bereits 1. Februar 2017 die Russland-Verkaufszahlen des Jahrs 2016 übertroffen. Der Umsatz sei um 39% gestiegen, absolute zahlen wurden aber nicht genannt. Der Erfolg sei, so Bottari, dank der angepassten russisch-sprachigen Dienste auf den Schiffen, besonders die günstigen Tarife, zu Tagessätzen von nur 50-70 € für diee Standard-Kabine und ein einzigartiges Angebot für Kinder bis 18 Jahre, wusste CEO "Inflot" Alexander Iwanow zu berichten, und haben zur Popularität von Costa Kreuzfahrten in Russland geführt. 

Stellvertretender Leiter der Kreuzfahrt - Abteilung "Inflot" Oksana Belova, wiederum sprach über die Entstehung vom erweiterten Buchungssystem "Cruise - Scanner", die mehr als 1.250 Agenten bereits registriert haben. Auch kündigte sie bevorstehende Aktion für Agenten Costa «: größer, besser, schneller" , die Ergebnisse und Gewinner der Aktion sollen am 15. April bekannt gegeben werden.

Laut Alessandro Bottari, gehört Inflot Cruise and Travel (Inflot)  zu den fünf umsatzstärksten Agenturen von COSTA IN Europa.
Cruisefucius says: Na sdorowje!