Suche:

News - Maritime Nachrichten

28.09.2016

MV WERFTEN investiert 75 Millionen Euro in den Standort Rostock

MV-Weften / Foto MVW

Standort Rostock / MV-Werften Foto

Laser-Hybrid-Schweißanlage / MV Werften

Rostock

Als Teil ihres umfassenden Investitionsprogramms baut die Werftengruppe eine neue Produktionshalle mit einer innovativen Laser-Hybrid-Schweißanlage in der Hansestadt. Verträge mit Pemamek, Inros Lackner und Warnow Design wurden am 27. September in Rostock unterzeichnet.

Die MV WERFTEN-Gruppe investiert weiter in ihre Standorte. Im Rahmen des umfangreichen Investitionsprogramms wurden heute in Rostock drei Verträge unterzeichnet: So wurden ein Kaufvertrag für eine hochmoderne Laser-Paneellinie mit dem auf Schweiß- und Fertigungsautomatisierungen spezialisierten Unternehmen Pemamek, ein Vertrag über die Planung eines Hallenneubaus mit dem Ingenieur- und Architekturbüro Inros Lackner und einer über Konstruktionsleistungen mit dem Ingenieurbüro Warnow Design geschlossen.

Tan Sri Lim Kok Thay, Vorstandsvorsitzender der Genting-Gruppe, sagte: „Diese Investitionen unterstreichen unser langfristiges Engagement für die drei Werften im Land und bekräftigen unsere Pläne, MV WERFTEN zu einem der modernsten und effizientesten Kreuzfahrtschiffbauer der Welt zu machen.“

MV WERFTEN-Geschäftsführer Jarmo Laakso fügte hinzu: „Mit dieser Investition in unseren Standort Rostock und besonders in diese innovative Schweißmethode werden wir nicht nur die Kapazität unserer Stahlvorfertigung weiter steigern, sondern gleichzeitig auch unsere Produktivität.“ Mit der Laser-Paneellinie wird die Schiffbaugruppe über eine der modernsten Schweißanlagen der Welt verfügen. Die sogenannte Laser-Hybrid-Technik ermöglicht Schweißen bei höherer Geschwindigkeit und in höchster Qualität bei weniger Wärmeeinbringung. So wird der wärmebedingte Verzug des Schweißstücks reduziert und der Richtaufwand im Nachhinein verringert. Im Gegensatz zu herkömmlicher Stahlbearbeitung erlaubt diese Technik eine höhere Stabilität bei höchster Präzision und geringeren Kosten. Die Paneellinie wird ab September 2017 in der neuen Halle installiert und Februar 2018 in Betrieb genommen.

Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling begrüßte das Engagement der Werftengruppe in der Hansestadt: „Genting schlägt mit diesen Investitionen ein neues Kapitel des Schiffbaus in Rostock auf und schreibt diese erfolgreiche Geschichte weiter. Dabei können die neuen Werfteigner auf das Fachwissen der Schiffbauer und Zulieferer hierzulande setzen und investieren in eine Region, die gerade im Bereich der Kreuzschifffahrt weltweit eine Spitzenposition belegt. Die heutigen Aufträge beweisen, dass Genting als Werfteigner für Mecklenburg-Vorpommern und Rostock ein Glücksfall ist. Wir freuen uns auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und wünschen den MV WERFTEN viel Erfolg!“

Der erste Spatenstich für den Hallenneubau, in dem die Paneellinie und eine neue Sektionsausrüstungslinie untergebracht sein werden, ist für Anfang 2017 geplant. Der Auftrag für die Sektionslinie wird Ende dieses Jahres vergeben. Insgesamt investiert MV WERFTEN 75 Millionen Euro in den Standort Rostock.


Über MV WERFTEN  

Die drei Werften in Wismar, Rostock und Stralsund gehören zu den größten und modernsten Schiffbaubetrieben Europas. Die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Wismar verfügt an allen Standorten über direkten Ostseezugang, wetterunabhängige Fertigungsanlagen sowie eine effiziente Logistikinfrastruktur – und vereint so innovative High-Tech-Produktion mit umfassender Schiffbau-Expertise.

In ihrer jeweils 70-jährigen Geschichte haben die Werften insgesamt rund 2.500 Schiffsneubauten konstruiert, gefertigt und ausgerüstet, darunter Kreuzfahrtschiffe für AIDA, RoPax-Fähren für Stena Line und Flusskreuzfahrtschiffe für Premicon. Heute hat sich das Unternehmen auf die Entwicklung und den Bau von luxuriösen Kreuzfahrt-, Flusskreuzfahrtschiffen und Megayachten spezialisiert. MV WERFTEN investiert kontinuierlich in neue Technologien, Anlagen und Mitarbeiterqualifizierung, um eine ausgezeichnete Qualität „made in MV“ zu gewährleisten.