Suche:

News - Maritime Nachrichten

14.09.2016

FÄHREN & FÄHRVERBINDUNGEN: news update

Princess Maria

Princess Anastasia

Almariya

Albayzin

Nura Nova

SNAV Sardegna

Hamburg

Den europäischen Fährreedereien geht es gut. Sogar die griechischen Reeder, die jahrelang hohe Verluste eingefahren hatten, schreiben wieder satte schwarze Zahlen. Daher wird kräftig investiert, die Flotten modernisiert und Neubauten geordert, ältere Schiffe verkauft.

ST. PETER LINE: schwedische Medien berichten, das die russische Reederei St. Peter Line ihre zwei Fähren, MS Princess Maria und MS Princess Anastasia and die italienische MOBY LINE verkauft haben soll. Wann die Übergabe erfolgen soll wurde nicht berichtet. Anfang des Jahres meldete SPL einen Passagierrückgang von über 10% welches den verhängten Sanktionen gegen Russland zugeschrieben wurde. Ende vergangenen Jahres meldete die St. Peter Line ein Joint Venture mit Chinesen, um eine Fährlinie zu etablieren, die China mit Wladiwostok verbinden sollte. Auch war die Rede von Neubauten.     

TRANSMEDITERRANEA: die spanische Fährreederei Transmediterranea, Tochter des Mischkonzern ACCIONA (laut eigenen Angaben Weltmarktführer in regenerativer Energien), blickt optimistisch in die Zukunft. Nach der Übernahme der Staatsreederei konnte zunächst Acciona das Ruder des hochdefizitäre Unternehmen herumreißen und plante die Fährreederei wieder abzustoßen. Nun schreibt man wieder schwarze Zahlen und investiert in neue Schiffe und plant neue Routen.  Für 40 Mio. Euro wurde die MS Almariya von Moby Line übernommen, sowie für 10 Mio. Euro die MS Isabella von der russischen Paradise Cruise & Ferry gekauft. Letztere plante einen Cruise- Fährverkehr zwischen Odessa, Jalta, Sochi und Batumi.  Zu mehr als schwimmendes Hotel während der olympischen Winterspiele, reichte es nicht. Transmediterranea feiert nächstes Jahr hundertjähriges Firmenjubiläum und verpassten den Fähren eine neue Bemalung und Firmenlogo. 

Isleña Marítima de Contenedores, S.A. -ISCOMAR: die spanische ISCOMAR hat ihre Pforten geschlossen. Am 11. September absolvierte ihr einziges Schiff, die MS Nura Nova, ihre letzte Abfahrt. 1998 wurde die Fährverbindung Ciutadella, Menorca nach Alcudia, Mallorca eingeführt. Jährlich absolvierte die Fähre 535 Überfahrten und transportierte in den 18 Jahren über 1,35 Mio. Passagiere sowie 19.600 Fahrzeuge.   Zu groß war die konkurrent, so die Reederei in Ihrem Abschiedsgruß, hier...

GNV SARDEGNA: am Dienstag vergangener Woche erlitt die Fähre Sardegna einen Black-Out. Der Crew gelang es nicht den Schaden zu beheben und wurde von zwei Schleppern nach Cartagena geschleppt. Die 800 Passagiere mussten aussteigen, zu meist Marokkaner, die sich zunächst weigerten das Schliff zu verlassen, verlangten eine Entschädigung, da sie die Passage nach Barcelona/Genua gebucht hatten. GNV konnte keine Ersatzfähre stellen, sodass die Passagiere mit eigenem Fahrzeug nach Barcelona fahren mussten. Spanische Medien berichtete es sollte die letzte Reise der GNV Sardegna gewesen sein. Seit dem 12. September befindet sich das Schiff im Hafen von Neapel. Die Sardegna wurde 1989 auf der Schichau SeebeckwerftBremerhaven, gebaut. Ob GNV (im besitz der MSC) tatsächlich zum Verschrotten verkauft wurde, ist von offizieller Seite nicht bekannt.