Suche:

News - Maritime Nachrichten

17.11.2016

NABU: LNG OK - Kaum Vorteile bei Klimabilanz

NDR.de

Seit Langem weisen Umweltschützer auf die massiven Schadstoffemissionen von Kreuzfahrtschiffen hin. Der Naturschutzbund (NABU) veröffentlicht sogar einmal im Jahr ein Ranking, das zeigen soll, wie groß die Umweltbelastungen durch die in Europa fahrenden Luxusliner sind. Das Ergebnis war auch 2016 wieder ernüchternd:

Laut NABU übertreffen lediglich 11 von 35 getesteten Schiffen die gesetzlichen Mindestanforderungen, auf keinem sei eine Reise aus Umwelt- und Gesundheitssicht uneingeschränkt empfehlenswert. Kritisiert wird vor allem, dass sämtliche Schiffe weiterhin Schweröl verfeuern. 

Kaum Vorteile bei Klimabilanz

Der Weisheit letzter Schluss ist der Umstieg auf Flüssiggas für den NABU allerdings nicht. Problematisch sei vor allem, dass sich die Klimabilanz durch den LNG-Antrieb laut Studien durchschnittlich nur um rund acht Prozent verbessert. Grund dafür sei der sogenannte Methan-Schlupf. "Bei der Förderung und dem Transport von Flüssiggas entweicht immer wieder Methan, das 25 Mal so klimawirksam ist wie CO2", erläutert Rieger. Die Vorteile des Flüssiggases seien deshalb nicht so groß, wie sie oft dargestellt würden. Es käme sogar vor, dass sich die Klimabilanz in einigen Fällen bei großem Methan-Schlupf um bis zu fünf Prozent verschlechtere. mehr... 

In den Auftragsbüchern der Werften stehen zur Zeit 73 Kreuzfahrtschiffe die zwischen 2017 und 2026 abgeliefert werden, davon aber nur 13 die einen Flüssiggasantrieb (LNG) haben werden. s.hier...

Wann immer der NABU sich zu dem Thema Kreuzfahrt-Umweltschutz meldet, folgt auf dem Fuß eine Gegendarstellung des  Duetschland Ablegers des Kreuzfahrtverband CLIA  und AIDA Cruises, die die Meßmethoden der NABU hinterfragen und wissenschaftlich anerkannte Standards anmahnen. 

Dazu Mr. Adams, ein Fellow des Institute of Marine Engineering, Science & Technology (IMarEST) sagte, dass der Energiegehalt von LNG etwas mehr als die Hälfte von Heizöl ist, um so die gleiche Energieproduktion beim Verbrauch zu extrahieren, LNG statt Heizöl ist es notwendig, fast das Doppelte des Volumens von LNG zu verbrauchen. 

Zusätzlich wird zwar die chemische Zusammensetzung von LNG zwar zu einer etwas niedrigeren CO2-Emission führen, ist aber sicherlich keine große Größe, "Aber es gibt eine andere wichtige Überlegung: LNG ist hauptsächlich Methan." 

"Mit Methan als Treibhausgas anerkannt und weithin als fünfundzwanzig Mal mehr schädlich als CO2, würde es nur ein 4% schlüpfen durch die Lieferkette, um die CO2-Emissionen aus der Branche aktuellen Verbrauch von schwerem Heizöl gleichen". more...