Suche:

News - Maritime Nachrichten

23.12.2016

MV WERFTEN: Evac Complete Cleantech für Star Cruises „Global Class“

Wismar

MV WERFTEN wird die innovative Abwasser- und Abfallbehandlungsanlage Evac Complete Cleantech Solution auf zwei Kreuzfahrtschiffen der „Global Class” installieren. Zudem beinhaltet der mit Evac unterzeichnete Vertrag die Option auf die Ausrüstung von zwei weiteren Schiffen dieser Serie. Die 201.000 BRZ großen Megaliner der „Global Class” wurden speziell für den wachsenden asiatischen Kreuzfahrtmarkt konzipiert. Die Ablieferung an Star Cruises, der führenden Kreuzfahrtreederei in Asien und dem pazifischen Raum, ist für 2020 und 2021 vorgesehen.

Mit einer Länge von über 340 Metern werden sie die größten Schiffe sein, die jemals auf den Werften von MV WERFTEN gebaut wurden.  

Evac Complete Cleantech Solution umfasst die Trocken- und Nassabfallbehandlung, Vakuumsammlung, Abwasserbehandlung sowie Wasseraufbereitungs- und Entsalzungsanlagen an Bord. Über 3.000 Kubikmeter Frischwasser werden täglich in den Umkehrosmoseanlagen produziert. Das kontrahierte System ist das größte, das jemals auf einem Kreuzfahrtschiff installiert wurde.  

„Wir haben uns für Evac aufgrund ihrer umfangreichen Erfahrung aus 20.000 erfolgreich abgeschlossenen Projekten im Kreuzfahrtbereich entschieden – und weil sie als Einzige das Komplettpaket anboten. Diese umweltfreundlichen und energieeffizienten Anlagen decken alle Bedürfnisse der ‚Global Class‘-Schiffe ab, die zu den größten Kreuzfahrtschiffen der Welt gehören werden”, sagte Jarmo Laakso, Geschäftsführer von MV WERFTEN.  

„Das umfassende Evac Complete Cleantech Solution System vereinfacht die Installation der Abfall- und Abwasseranlagen während des Bauprozesses”, erklärte Ljubo Jurisevic, Geschäftsführer von Evac Germany und Präsident von Evac Global Cruise Business. „Dass wir Lösungen aus einer Hand anbieten, hebt Evac von der Konkurrenz ab. Es erleichtert die Zusammenarbeit und Projektkoordination und ist äußerst wichtig bei solch hochkomplexen Kreuzfahrtschiffprojekten, bei denen die Zahl der Unterlieferanten schon mal in die Hunderte gehen kann.“