Suche:

News - Maritime Nachrichten

13.08.2016

2500. Kreuzfahrtanlauf im Kieler Hafen

Kiel

Kiel feiert am heutigen Samstag (13. August) den 2500. Anlauf eines Kreuzfahrtschiffes. Zum Jubiläum traf am Morgen die „Queen Elizabeth“ der Cunard Line nach der „MSC Musica“, der „AIDAluna“ und der „AIDAvita“ im Hafen ein. Der Kieler Stadtpräsident Hans-Werner Tovar würdigte im Rahmen eines Empfangs im Ostseekai: „2500 Anläufe sind eine gewaltige Leistung, die durch langjährige partnerschaftliche Zusammenarbeit von Hafen, Reedereien und Dienstleistern erreicht wurde. Ich bin stolz, dass Kiel zu den führenden Kreuzfahrthäfen in Nordeuropa zählt.“

Zur Feier des 2500. Kreuzfahrtanlaufes wurde die künstlerisch gestaltete Holzskulptur eines Dalbens enthüllt, die ab sofort im Terminal an das Jubiläum erinnert. Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer der SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG: „Der Seetourismus hat sich wie kaum eine andere Branche entwickelt.

Kreuzfahrten zählen heute zu den wichtigen Geschäftsfeldern unseres Hafens.“ Anja Tabarelli, Director Sales and Marketing der Cunard Line in Deutschland: „Da Kiel meine Heimatstadt ist, freue ich mich persönlich sehr, dass wir heute dieses Jubiläum mit unserer „Queen Elizabeth“ begehen dürfen.

Bereits bei ihrem Erstanlauf im Juli 2012 wurde unsere jüngste Cunard Queen von den Kielern begeistert in den frühen Morgenstunden begrüßt. Man kann sagen, dass bereits eine ganz besondere Beziehung zwischen den Kielern und diesem Schiff besteht, sodass wir immer gern wiederkommen. Dies auch im nächsten Jahr, wo wir uns auf den Anlauf am 21. Juni 2017 freuen und gerne mit allen interessierten Kielern und ihren Gästen feiern.“  

Erstes in den Büchern der Hafenverwaltung vermerktes Kreuzfahrtschiff ist die „Europa“ (IV) der Reederei Hapag-Lloyd, die am 23. Juni 1974 am Bollhörnkai festmachte. In dieser ersten Saison wurden insgesamt vier Anläufe, zwei der „Sagafjord“ und zwei der „Europa“ (IV), registriert. Während der 1980er und in den 1990er Jahren wurde Kiel dann immer häufiger von Kreuzfahrern angelaufen. In Deutschland gut bekannte Schiffe wie die „Berlin“, die „Europa“ (V), die „Astor“ oder auch die „Arkona“ kamen regelmäßig an die Förde. Innerhalb von zehn Jahren stieg die Zahl der Anläufe von 14 in 1984 auf 66 im Jahr 1994. 

Eine völlig neue Entwicklung setzte dann Ende der 1990er Jahre ein, als die damalige Reederei Festival Cruises ein Schiff für die gesamte Sommersaison in Kiel stationierte. Ab 1998 fuhren die „Flamenco“ und später die „Mistral“ jedes Jahr bis zu neunzehn Ostsee- und Nordlandfahrten. Aufgrund der Erfahrungen im Fährverkehr, den vorhandenen Terminalanlagen und dem kompletten Dienstleistungsangebot konnte sich Kiel in dieser Zeit schnell zu einem der führenden Start- und Zielhäfen entwickeln. 2002 stationierte die Reederei Costa die „Costa Marina“ in Kiel. Es folgten AIDA mit der ersten „AIDAblu“ (2004) und MSC mit der „MSC Lirica“ (2006). Erstmals 2007 wurde die Marke von 100 Kreuzfahrtanläufen in einer Saison überschritten.  

Wurden Kreuzfahrtschiffe bis dahin an den Fährterminals mit abgefertigt, so zeichnete sich ab, dass Kiel aufgrund der Größenentwicklung ein eigenes Kreuzfahrtterminal benötigen würde. In Vorbereitung auf die nächste Schiffsgeneration wurde in 2006 der neue Ostseekai erbaut, der mit dem Erstanlauf der „AIDAdiva“ am 24. April 2007 feierlich eröffnet wurde. Dirk Claus: „Der Ostseekai zählt zu den modernsten und leistungsfähigsten Terminalanlagen in ganz Nordeuropa. Mitten in der Stadt  können dort Schiffe mit einer Länge von 350 m und 4.000 Passagieren angenommen werden.“

Größtes Kreuzfahrtschiff war bis dato die „Regal Princess“ (Tonnage: 143.000 BRZ), die im vergangenen Jahr festmachte. Kreuzfahrt-Highlights am Ostseekai waren u. a. die Taufen der „AIDAsol“ (2011, AIDA Cruises) und der „Mein Schiff 4“ (2015, TUI Cruises). Kiel ist heute Basishafen aller auf dem deutschen Markt agierenden Kreuzfahrtreedereien. Daneben ist Kiel Anlaufhafen internationaler Reedereien, wie der Holland America Line, P&O Cruises oder auch der Cunard Line. Die Reederei mit den bis dato meisten Kiel-Anläufen ist MSC (327 Anläufe) gefolgt von AIDA, Hapag-Lloyd und Costa. Zusammen reisten bisher 4,5 Mio. Kreuzfahrtgäste von und nach Kiel. 

Durch die Investition in Liegeplatz Nr.1 des Ostuferhafens ist Kiel seit 2014 sogar in der Lage, zeitgleich drei sehr große und mehrere kleinere Kreuzfahrtschiffe anzunehmen. Dirk Claus: „Mit unseren Terminalanlagen sind wir sehr gut aufgestellt. Dies unterstreicht auch die Entwicklung des letzten Jahres mit einem Plus bei den Passagierzahlen von fast 30 %.“